Als Flying Blue im Oktober 2018 Hin- und Rückflüge nach Vancouver im Rahmen der Promo Awards auf nur 55.000 Meilen für den Hin- und Rückflug reduziert hat, konnte ich nicht widerstehen und habe zugeschlagen! Da die Zeit bei mir etwas knapp war, habe ich dabei nur drei Übernachtungen vor Ort gewählt. Trotz der kurzen Reise sind einige spannende Reviews von Flügen, Lounges und vor allem Hotels entstanden.

Spontan bin ich zudem noch einen Tag von Vancouver nach Whistler zum Ski gefahren – ein tolles Erlebnis! Die Krönung war dann die Umbuchung auf dem Rückflug von KLM auf Air Canada, was nicht nur ein neues Review, sondern mir auch 10.000 Miles & More Meilen beschert hat.

Alle Teile des Tripreports im Überblick:

Mit den Promo Awards in die Skyteam Business Class

Ähnlich wie die Lufthansa Meilenschnäppchen gibt es auch bei Flying Blue, dem Vielfliegerprogramm von KLM und Air France jeden Monat wechselnde Angebote mit reduzierten Prämienpreisen. Jedes Ziel ist dabei unterschiedlich stark rabattiert, alle paar Monate gibt es dann auch ein attraktives Ziel für nur 55.000 Meilen hin und zurück.

Air France Boeing777

Als im Oktober im Reisezeitraum von Dezember bis Januar Vancouver für nur 55.000 Meilen und etwa 480 Euro an Steuern & Gebühren verfügbar war, habe ich direkt zugeschlagen! Dabei habe ich die folgenden Flüge gebucht:

  • Hamburg – Paris (Air France Business Class Airbus A318)
  • Paris – Vancouver (Air France Business Class Boeing 777)
  • Vancouver – Amsterdam (KLM Business Class Airbus A330)
  • Amsterdam – Hamburg  (KLM Business Class Boeing 737)

Die nötigen Flying Blue Meilen habe ich einfach von meinem Membership Rewards Konto übertragen, alleine für die Beantragung der American Express Platinum Card gibt es mindestens 30.000 Punkte auf einen Schlag. Der Hinflug in der Air France Business Class war dabei größtenteils absolut hervorragend!

Air France Business Class Boeing 777 Sitz 2

Den Rückflug mit KLM konnte ich dann allerdings leider nicht mehr testen, wobei auch das gewissermaßen etwas Positives hatte!

Spontane Umbuchung auf Air Canada

Wie es der Zufall will, wurde für den Tag meiner Rückreise ein Streik an zahlreichen deutschen Flughäfen angekündigt – Hamburg, Hannover, Frankfurt und mehrere weitere Flughäfen haben den Großteil aller Flüge komplett gestrichen. Ebenso gestrichen wurde deswegen mein KLM Flug von Amsterdam nach Hamburg. Nach einer SMS Benachrichtigung über die Streichung und zahlreiche Stunden in der Hotline am Tag des Rückflugs habe ich dann beim Check-In Schalter mein Glück für eine Umbuchung versucht.

Da ich zeitlich etwas eingeschränkt war, wollte ich nicht einen Tag länger in Vancouver bleiben, sondern noch am gleichen Tag so schnell es ging zurück nach Hamburg. Als nächster Flughafen eignete sich Berlin, der auch nicht geschlossen war. Leider waren alle KLM Flüge von Amsterdam nach Berlin an dem Tag ausverkauft und ein Wartelistenticket war mir zu heikel, wollte ich nicht am nächsten Morgen nach Landung in Amsterdam doch noch eine Nacht in den Niederlanden verbringen.

KLM Boeing 737

Ein Blick in Expertflyer hat mir dann einen freien Platz in der höchsten Buchungsklasse bei Air Canada nach London gezeigt. Der bezahlte Flugpreis: Knapp 10.000 kanadische Dollar! In der Hoffnung, dass die Dame am Check-In auch auf Airlines anderer Allianzen umbuchen kann, hatte ich diesen Flug mit Weiterflug in der British Airways Business Class nach Berlin vorgeschlagen. Siehe da: Der Flug wurde für mich gebucht und wenige Minuten später hatte ich ein Air Canada Business Class Ticket mit Platz 1A in der Hand!

Air Canada Business Class Boeing 777 Sitz 3Air Canada Business Class Boeing 777 Bett

Der Air Canada Flug hat mir vor allem vom Sitz her sehr gut gefallen, sodass ich einige Stunden sehr ruhig schlafen konnte und ohne jeglichen Jetlag in London gelandet bin. Nach einer kurzen Dusche in der British Airways First Class Lounge ging es dann nach Berlin und in den nächsten ICE nach Hamburg, sodass ich am frühen Abend wieder zuhause angekommen bin.

FHR & Virtuoso Hotels in Vancouver

Zurück zu Vancouver: Für die drei Nächte vor Ort hatte ich mir drei verschiedene Hotels herausgesucht, um maximal viele Reviews schreiben zu können! Das Hotel der ersten Nacht war das Fairmont Waterfront Vancouver, welches mir vor allem durch den schönen Blick und den genialen Pool in Erinnerung geblieben ist.

Fairmont Vancouver Zimmer 6Fairmont Vancouver Fitness Wellness 2

Durch die Buchung über Virtuoso war das Upgrade auf ein Zimmer mit Blick inklusive, auch Frühstück für zwei Personen und ein 100 US-Dollar Credit für Essen & Trinken im Hotel wurde gewährt. Es war tatsächlich eine Herausforderung, so viel zu essen!

Fairmont Vancouver Essen 2Fairmont Vancouver Essen 1

Für die zweite Nacht ging es in das deutlich modernere JW Marriott Parq, welches mir gut gefallen hat. Durch die Buchung über American Express Fine Hotels & Resorts gab es ebenfalls eine Gutschrift von 100 US-Dollar, allerdings leider nur für den Spa-Bereich.

JW Marriott Parq Vancouver Zimmer 6JW Marriott Parq Vancouver Fitness Wellness 5

Für die letzte Nacht sollte es dann in das Shangri-La Vancouver gehen, ebenfalls über Virtuoso gebucht. Doch als mir am Vortag ein kanadischer Freund vorgeschlagen hatte, spontan nach Whistler zum Skifahren zu kommen, habe ich die Nacht im Shangri-La storniert und bin nach Whistler gefahren!

Ski-Fahren in Whistler

Das Hotel der Wahl war hier das Hilton Whistler Resort & Spa, welches keine 30 Sekunden vom Skilift entfernt liegt und zudem mit einem Skiverleih im Haus eine gute Startposition für einen Tag auf dem Berg war. Das Skifahren hat mir dabei extrem viel Spaß gemacht, laut anderen Skifahrern die schon länger in Whistler unterwegs waren, war der Tag der bislang beste Ski-Tag der Saison in Whistler. Es hätte schlimmer kommen können 😉

Moritz Stoldt Ski Fahren Whistler KanadaKanada Whistler Ski Schnee

Nach einem langen Tag habe ich mich dann sehr auf das Spa im Hilton Whistler gefreut, vor allem auf den Whirlpool zum Entspannen der Muskeln!

Hilton Whistler Resort Spa Wellness 2

Nach einer kurzen Nacht im Hotel ging es dann wieder mit dem Bus zurück nach Vancouver und dann direkt zum Flughafen für den Rückflug.

Mit Promo-Awards zum Skifahren nach Kanada – Fazit

Mir persönlich machen Kurzreisen sehr viel Spaß. Ich konnte mir einen guten Eindruck von Vancouver verschaffen und habe die wichtigsten Viertel erkundet, war allerdings auch nur vier Tage unterwegs und habe nicht viel Arbeitszeit in Hamburg auslassen müssen. Spontan auf die Skipiste gehen zu können, war für mich ein absolutes Highlight – bei den Gesprächen im Skilift wurde ich immer etwas ungläubig angeschaut, wenn ich von meiner Herkunft und dem kurzen Besuch erzählt habe.

 

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Seit Moritz herausgefunden hat, wie man Wege an eigentlich unerreichbare Ziele finden kann, ist er immer auf der Suche nach neuen, kreativen Methoden zum Erreichen von Reisezielen und Airline-Status. Auf reisetopia lässt er Euch daran teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.