Hotels

Review: The Hideaway Swellendam

The Hideaway Swellendam

Auf der Garden Route in Südafrika entschieden wir uns nach dem Aufenthalt im Manor House at Fancourt für eine Übernachtung im The Hideaway Swellendam. Es handelt sich dabei um ein Bed & Breakfast mit vier Suiten, das im Zentrum von Swellendam liegt.

Dieses Review ist Teil des Tripreports Safari & Garden Route in Südafrika, dessen andere Teile Ihr in der Einleitung zu diesem Tripreport findet!

In einem Bed & Breakfast laufen die Dinge meist etwas anders. Das gilt auch dann, wenn es um ein Luxus Bed & Breakfast wie The Hideaway Swellendam geht. Nachdem wir das Auto geparkt hatten, mussten wir erstmal die Klingel suchen und wurden dann durch den Garten zu den Suiten geleitet. Zum Empfang wurde uns sofort eine Tasse Tee mit Keksen serviert. Zudem wurden uns so einige Tipps mitgeteilt, ehe wir nach etwa zwanzig Minuten Gespräch alleingelassen wurden. Minimal negativ ist mir allerdings aufgefallen, dass der Host ein wenig belehrend aufgetreten ist.

The Hideaway Swellendam – das Zimmer

Ich hatte die Ecstasy Rose Suite gebucht und auch erhalten. Die vier Suiten unterscheiden sich vom Design und teilweise auch von der Größe. Für die Ecstasy Rose Suite habe ich mich allen voran wegen dem großen Badezimmer entschieden. Die Suite selbst war relativ groß, hatte allerdings nur einen Raum. Man findet im The Hideaway Swellendam ein etwas plüschiges, aber durchaus passendes Design.

The Hideaway Swellendam Ecstasy Rose Suite
The Hideaway Swellendam Ecstasy Rose Suite
The Hideaway Swellendam Ecstasy Rose Suite

Unsere Suite wirkte gemütlich und kam mit einem sehr großen Bett mit Heizdecke daher. Zudem gab es einen Schreibtisch, eine Sitzecke mit Tisch und einige weitere Einrichtungsgegenstände. Die Fenster zum Garten boten außerdem einen netten Ausblick. Positiv ist mir darüber hinaus das große Badezimmer mit Doppeldusche, großer Badewanne und doppeltem Waschtisch aufgefallen. Eine Kleinigkeit, die mich gestört hat, ist der Fakt, dass es keine Zentralheizung gibt. Zwar kann man das Zimmer durch die Klimaanlage heizen, doch das funktioniert nicht gerade ideal.

The Hideaway Swellendam – das Essen

Im The Hideaway Swellendam kann man grundsätzlich nur Frühstück einnehmen. Darüber hinaus laden die Hosts einen abends zu einem Glas Wein mit kleinen Snacks ein. Wir erhielten zudem eine Empfehlung für ein sehr gutes Dinner in einem nahegelegenen Restaurant. Das Frühstück wird im Wintergarten des Hauses der Besitzer (die Suite befinden sich in einem abgetrennten Teil) serviert.

The Hideaway Swellendam Frühstück
The Hideaway Swellendam Frühstück

Das kontinentale Buffet ist für ein Bed & Breakfast überraschend reichhaltig. Zudem kann man von einer Karte ein warmes Gericht nach Wahl bestellen. Besonders von der Qualität von allen Speisen, die allesamt lokaler Herkunft sind, war ich äußerst angetan. Ein sehr angenehmes Frühstück!

The Hideaway Swellendam – die Erholung

Im The Hideaway Swellendam gibt es leider keinen Fitnessbereich, was ich in einem B&B aber auch nicht erwartet hatte.

The Hideaway Swellendam Garten

Dafür gibt es einen sehr kleinen Pool, der durch die Sonne geheizt wird und im Winter entsprechend nicht nutzbar war. Im Moment wird allerdings ein größerer Pool gebaut, den man ab der Hauptsaison 2016/2017 nutzen können sollte!

The Hideaway Swellendam – Fazit

Wer auf der Garden Route unterwegs ist, der findet mit dem Hideaway Swellendam eine sehr angenehme Unterkunft zwischen George und Kapstadt (oder Hermanus). Die Hosts sind sehr freundlich, wenngleich Steven etwas belehrend rüberkommt. Die Suiten sind auf hohem Niveau und zumindest die Ecstasy Rose Suite hat zudem ein tolles Badezimmer. Ein sehr gutes Frühstück, eine nette Einladung zum Wein und eine gute Empfehlung runden das Erlebnis an. Insgesamt würde ich ins The Hideaway Swellendam definitiv zurückkehren!

Weitere Reviews zu Hotels, Lounges und Airlines findet Ihr auf unserer Übersichtsseite!

Moritz

Moritz fliegt durchschnittlich an jedem dritten Tag und verbringt noch mehr Nächte in Hotels. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Ihr habt eine Frage? Schreibt einfach an moritz@reisetopia.de!

Kommentar verfassen