Hotels

Review: Hotel Sacher Salzburg

Das Hotel Sacher Salzburg gehört zu den großen Namen der Hotellerie. Ein wenig im Schatten des Schwesterhotels in Wien, lebt auch das Sacher Salzburg vom großen Namen. In diesem Review wollen wir Euch zeigen, ob das Hotel diesem Anspruch auch standhält!

Hotel Sacher Salzburg

Nach meinem Aufenthalt im Hotel Sacher habe ich per Post eine Sacher Torte bekommen. Das kann kein gutes Zeichen sein, denn mit einer Sacher Torte entschuldigt sich das Hotel Sacher Salzburg, wenn etwas nicht so gut gelaufen ist. Aber von vorne: Ich hatte das Hotel Sacher Salzburg für einen kurzen Sightseeing-Trip in Salzburg für knapp 200 Euro pro Nacht über die Leading Hotels of the World gebucht.

Als Leaders Club Unlimited-Mitglied gab es dabei ein Upgrade, ein Frühstück sowie einen Afternoon Tea für zwei Personen. Das klang soweit eigentlich ganz gut.

Hotel Sacher Salzburg – das Zimmer

Ganz nach dem Regelwerk, gab es im Hotel Sacher Salzburg ein einfaches Upgrade auf ein etwas größeres Doppelzimmer im klassischen Stil. Als ich das Zimmer allerdings gesehen hatte, wollte ich nur noch weg. Ein jahrzehntelang nicht mehr renoviertes Zimmer, ein furchtbarer Stil und ein Mikro-Bad. Nein, danke. Wieder an der Rezeption gab es dann immerhin noch ein anderes Zimmer (das halbe Hotel war leer) derselben Kategorie, dafür aber im modernen Stil.

Hotel Sacher Salzburg Deluxe Room
Hotel Sacher Salzburg Deluxe Room
Hotel Sacher Salzburg Deluxe Room
Hotel Sacher Salzburg Deluxe Room

Und siehe da: Es geht doch. Der übertrieben blumige Stil mag nicht jedermanns Sache sein, aber der Deluxe Room, den ich erhielt, war an sich schon in Ordnung. Nicht besonders groß, aber dafür modern und stilvoll eingerichtet. Ein bequemes Bett, ein schöner seitlicher Ausblick auf die Salzach und ein kleines, aber sehr schickes Bad mit einer abgetrennten Dusche mit gutem Wasserdruck und einer tollen Badewanne. Nett ist auch, dass Shampoo, Duschgel und Co von Sacher hergestellt werden und eine Schokonote aufweisen.

Hotel Sacher Salzburg – das Essen

Im gesamten Prozess waren die Mitarbeiter des Hotels mir schon nicht besonders sympathisch. Den Höhepunkt sollte das allerdings beim Afternoon Tea finden. Nachdem ich an der Rezeption nachgefragt hatte, wo dieser einzunehmen sei, wurde ich in einen kalten Wintergarten verwiesen. Schon die Atmosphäre war definitiv nicht auf 5-Sterne-Niveau. Der Service schlug aber alles. Viel weniger willkommen habe ich mich bislang selten gefühlt.

Hotel Sacher Salzburg Afternoon Tea
Hotel Sacher Salzburg Afternoon Tea

Dass der Afternoon Tea bestehend aus vier Macaroons und sechs kleinen herzhaften Teilchen (für zwei Personen wohlgemerkt!) zusätzlich ein Witz war, sollte dem noch die Krone aufsetzen. Eine Ausnahme? Leider nicht. Beispiel gefällig? Am Abend orderte ich einen Hamburger über den Room Service und wurde bei der Bestellung gefragt, ob ich dazu gerne Pommes hätte. Die Antwort “ja” war wohl ein Fehler, denn kommentarlos wurden einfach 6 Euro auf die Rechnung gesetzt.

Hotel Sacher Salzburg Room Service

Der Burger selbst war dann aber immerhin ganz gut. Beim Frühstück gibt es im Hotel Sacher Salzburg für Statusgäste nur das kontinentale Frühstück. Zwei Croissants, ein Brötchen, Marmelade und Butter waren die essbaren Optionen für zwei Personen. Dazu jeweils ein Kaffee und ein Glas Saft (der war immerhin sehr gut).

Hotel Sacher Salzburg Frühstück

Wenn ich heute an den Aufenthalt zurückdenke, habe ich einfach nur ein Gefühl: Man versucht dem Gast überall Geld aus der Tasche zu ziehen und bietet möglichst wenig, um auch ja einen zusätzlichen Umsatz zu erzielen.

Hotel Sacher Salzburg – die Erholung

In einem historischen Hotel im Stadtzentrum von Salzburg erwarte ich keine großen Sprünge bezüglich eines Pools oder ähnlichem. Ich war sogar eher positiv überrascht, dass man im Hotel Sacher Salzburg einen kleinen Sauna- und Erholungsbereich im Keller eingerichtet hat.

Hotel Sacher Salzburg Fitness
Hotel Sacher Salzburg Sauna
Hotel Sacher Salzburg Fitness

Dieser war zwar ziemlich antik und nicht sonderlich gemütlich, aber immerhin. Das dunkle und nicht klimatisierte “Fitnessstudio” mit einigen alten Geräten hat mich dagegen nicht gerade vom Hocker gehauen.

Hotel Sacher Salzburg – Fazit

Mir werden bezüglich des Hotel Sacher Salzburg positiv die leckere Sacher Torte und das durchaus spezielle, aber schicke zweite Zimmer in Erinnerung bleiben. Das einer der zwei positiven Punkte allerdings durch eine notwendige Entschuldigung zustande gekommen ist, zeigt eines: Dieser Aufenthalt war völlig verkorkst. Ich habe zwar versucht irgendwo zwischen arroganten Mitarbeitern und dem enttäuschenden Essensangebot versucht, irgendetwas Positives zu finden. Außer der Lage habe ich aber nichts gefunden. Ich werde bis heute das Gefühl nicht los, das dem Gast im Hotel Sacher Salzburg mit allen Mitteln versucht wird, das Geld aus der Tasche zu ziehen. Wer bereits ist noch mindestens 200 Euro am Tag für Extras bereitzustellen, wird sich im Sacher Salzburg aber sicher wohler fühlen.

Weitere Reviews zu Hotels, Lounges und Airlines findet Ihr auf unserer Übersichtsseite!

Moritz

Moritz fliegt durchschnittlich an jedem dritten Tag und verbringt noch mehr Nächte in Hotels. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Ihr habt eine Frage? Schreibt einfach an moritz@reisetopia.de!

Kommentar verfassen