In der heutigen Ausgabe von Punkteparadies wollen wir uns einem der interessanten Programme der Welt widmen. Das gilt zumindest dann, wenn Ihr auf echten Luxus steht. In diesem Fall führt an den Leading Hotels of the World und dem Leaders Club kein Weg vorbei!

Wir haben Euch den Leaders Club bereits ausführlich vorgestellt, deshalb werde ich die Systematik des Programms hier nur kurz erklären. Im Prinzip ist der Name Punkteparadies hier sogar ein wenig unpassend, denn Ihr sammelt im Gegensatz zu den meisten anderen Programmen sogenannte ‘Stay Credits’. Für je vier Credits (Unlimited Mitgliedschaft) beziehungsweise fünf Credits (Access Mitgliedschaft) erhaltet Ihr eine Freinacht.

Was bringt mir eine Freinacht beim Leaders Club?

Auf dem Papier ist die Sache ganz einfach. Wenn Ihr eine Freinacht im Leaders Club gesammelt habt, könnt Ihr ein beliebiges Hotel aus dem mehr als 350 Häuser umfassenden Portfolio komplett kostenfrei buchen. Die üblichen Vorteile wie kostenfreies Frühstück gelten auch bei diesen Freinächten. Konkret ergeben sich dadurch einige verrückte Möglichkeiten. Dadurch, dass einige der bekanntesten und besten Hotels der Welt zu den Leading Hotels of the World gehören, könnt Ihr eine Freinacht auch in Hotels für mehrere hundert Euro oder gar mehr als 1.000 Euro pro Nacht einlösen.

Eure Freinächte könnt Ihr in Hotels für über 1.000 Euro pro Nacht einlösen
Eure Freinächte könnt Ihr in Hotels für über 1.000 Euro pro Nacht einlösen

Gute Beispiele dafür wären beispielsweise das Le Bristol Paris , Schloss Elmau oder das Shutters on the Beach in Los Angeles. Natürlich könnt Ihr auch in vielen Urlaubshotels Freinächte einlösen, etwa im Zulu Camp in Südafrika oder im Kanuhura auf den Malediven. Zu bedenken gilt allerdings, dass Ihr als Access Mitglied immer nur eine Freinacht einsetzen könnt. Als Unlimited Mitglied sind immerhin drei Freinächte am Stück möglich.

Was kosten die Hotels gewöhnlich?

Im Portfolio der Leading Hotels of the World gibt es mehr als 100 Hotels, die Ihr eigentlich nie für weniger als 500 Euro pro Nacht buchen könnt. Einige Ausreißer kosten auch gut und gerne über 1.000 Euro pro Nacht. Bei den Stadthotels ist das populäre Le Bristol Paris dafür das beste Beispiel. Doch auch die Häuser in Tokio, London oder New York kosten gut und gerne mal ein echtes Vermögen.

kanuhura-maldives

le-bristol-paris

Wenn Ihr in der Hauptsaison nach Los Angeles oder Miami reist, dürft Ihr Euch auch auf verrückte Preise im hohen dreistelligen bis vierstelligen Bereich einstellen. Noch teurer wird es in einigen der Luxus-Resorts auf den Malediven oder in Safari-Hotels. Durch eine Freinacht könnt Ihr so meist zwischen 500 und 1.500 Euro pro Nacht sparen. Einen besseren Deal mit Hotel-Punkten kann man im Prinzip gar nicht machen.

Wie viel kostet mich eine Freinacht?

Dadurch, dass es sich beim Leaders Club um eine Vereinigung von hoch qualitativen Luxushotels handelt, sind fast alle Hotels recht teuer. Nur sehr wenige Hotels könnt Ihr regelmäßig für weniger als 100 Euro pro Nacht buchen. Zudem bekommt Ihr einen Stay Credit immer nur für jeden Aufenthalt und nicht für jede Nacht. Deshalb lohnen sich zur Generierung von Stay Credits natürlich allen voran kurze Aufenthalte von nur einer Nacht.

Hotel Palace Berlin
Das Hotel Palace Berlin ist eine gute Möglichkeit, um günstig an Freinächte zu kommen

In Europa lohnt es sich da besonders in der Nebensaison nach Südeuropa zu fahren. Alternativ bieten sich günstige Stadthotels wie das Hotel Palace Berlin an. Im Idealfall kostet Euch ein Stay Credit so nur zwischen 100 und 150 Euro. Insgesamt kostet Euch eine Freinacht so zwischen 400 und 750 Euro. Wenn Ihr Eure Freinacht einfach nebenbei sammelt, bezahlt Ihr bei kürzeren Aufenthalten im Schnitt vermutlich zwischen 800 und 1.200 Euro. Immer noch ein guter Gegenwert.

Auf welche Probleme könnte ich stoßen?

Auf dem Papier klingt das alles ziemlich genial. Doch es warten ein paar Stolperfallen auf Euch. Mittlerweile haben die Leading Hotels die Kontingente stark eingeschränkt. Ihr müsst also immer einzeln und telefonisch anfragen, ob Euer Wunschhotel verfügbar ist. Bei besonders interessanten Hotels gibt es leider oft gar keine Kontingente. Eine gewisse Flexibilität ist also immer die Voraussetzung. Bedenken solltet Ihr zudem die Regel, dass Ihr nur eine (Access) beziehungsweise drei (Unlimited) Freinächte am Stück einlösen könnt. Natürlich sind zudem auch die Nebenkosten in Hotels dieser Preisklasse sehr hoch. Eure Leaders Club Vorteile (mit Ausnahme des Upgrades, das aber dennoch meist gewährt wird) gelten allerdings auch bei Freinächten. So habt Ihr zumindest immer ein kostenfreies Frühstück.

Fazit zu den Freinächten mit dem Leaders Club

Ein paar Fallstricke gibt es auf dem Weg zu den Freinächten. Doch das sollte Euch nicht abhalten. Auch die 150 US-Dollar Gebühr für den Access Status sollten Euch nicht abhalten. Mir hat der Leaders Club schon einige unglaubliche Erlebnisse ermöglicht.

the chedi andermatt
Mit den Freinächten kann man einmalige Luxushotels genießen

Drei Freinächte im Zulu Camp, eine Freinacht im Le Bristol Paris, eine Freinacht im One Aldwych London oder zwei Nächte im Ponta dos Ganchos Resort sind nur einige von vielen weiteren Beispielen, wie man durch den Leaders Club mit Punkten unglaubliche Dinge erleben kann. Mit geschickten Buchungen habe ich die Credits für die Freinächte sogar für weniger als 500 Euro gesammelt. Auch Ihr könnt das sicherlich schaffen!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz fliegt durchschnittlich an jedem dritten Tag und verbringt noch mehr Nächte in Hotels. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Alle Kommentare anzeigen (1)