Home

Lufthansa erhebt vorerst keine Zahlungsgebühren mehr

Eine Buchung direkt auf der Seite der Lufthansa ist einfach und unkompliziert. Auch der Begriff günstig kann mittlerweile verwendet werden, denn für eine Buchung auf der Webseite der Lufthansa fallen ab sofort keine Zahlungsgebühren mehr an – zumindest vorerst.

Lufthansa Airbus A350

Die Lufthansa und ihre voll integrierten Konzerntöchter berechnen als einzigen Airlines in Europa einen sogenannten GDS-Zuschlag. Konkret heißt das, dass Online-Reisebüros bei der Ausstellung eines Tickets eine Zusatzgebühr von 16 Euro pro Fluggast an die Lufthansa bezahlen müssen. Gerade Kurz- und Mittelstreckentickets sind bei der Direktbuchung über die Lufthansa deshalb meist nicht teurer als bei Online-Reisebüros, die Tickets anderer Fluggesellschaften teils stark rabattieren.

Warum ergibt die Direktbuchung bei der Lufthansa Sinn?

Für Euch als Kunden bringt die Direktbuchung bei der Lufthansa mehrere entscheidende Vorteile: Die Zubuchung von Zusatzleistungen (Sitzplatzreservierung, Gepäck) ist einfach, eine mögliche Umbuchung oder Stornierung ist weniger kompliziert und zudem meist günstiger (da Online-Reisebüros hierfür ebenfalls eine Gebühr erheben) und Ihr müsst bei Flugzeitänderungen und ähnlichem nicht umständlich mit zwei Beteiligten sprechen und kommt so schneller zu einer Lösung. Einen störenden Aspekt brachte die Buchung bei der Lufthansa bislang dennoch: Zusatzgebühren für bestimmte Zahlungsmittel, darunter unter anderem auch Kreditkarten wie die hauseigene Miles & More Kreditkarte.

Welche Gebühren fielen bislang für die Zahlung an?

Bislang hat die Lufthansa für die Buchung von Flugtickets bei bestimmten Zahlungsmittel eine Gebühr erhoben. Der Fall war das unter anderem bei diesen Zahlungsmitteln:

  • American Express Kreditkarten
  • Mastercard Kreditkarten
  • PayPal
  • Visa Kreditkarten

Für die Zahlung mit diesen Zahlungsmitteln hat die Lufthansa bislang eine Gebühr von 1,65 Prozent erhoben. Die maximale Zahlungsgebühr betrug dabei 25 Euro. Bei einer Zahlung über 500 Euro musstet Ihr also beispielsweise Gebühren von über 8 Euro hinnehmen. Umgehen konnte man die Zahlungsgebühr nur durch die Zahlung mit ausgewählten Zahlungsmitteln wie Lastschrift.

Warum schafft die Lufthansa die Zahlungsgebühren ab?

Dass die Zahlungsgebühren ab sofort nicht mehr anfallen, liegt allerdings nicht am guten Willen der Lufthansa, sondern einer EU-Regulierung, die Zahlungsgebühren dieser Art zukünftig verbietet. Ab sofort könnt Ihr entsprechend mit allen sechs Zahlungsoptionen bei Lufthansa-Buchungen kostenfrei bezahlen:

Zahlungsmoeglichkeiten Lufthansa

Leider handelt es sich hierbei aber nur um ein vorübergehendes Glück, denn die Lufthansa will sich strikt an die EU-Regulierung halten: Diese verbietet Zahlungsgebühren nur für besonders gängige Zahlungsmittel. Dazu zählen zwar Kreditkarten von Visa und Mastercard, nicht aber Karten von American Express wie die Amex Gold Card. Auch für Zahlungen per PayPal können weiterhin Gebühren erhoben werden. Ebenfalls von der Regulierung ausgenommen sind Firmenkreditkarten.

Wann erhebt die Lufthansa wieder Zahlungsgebühren?

Wie Die Welt berichtet, hängt die großzügige Auslegung der neuen Regulierung nicht mit gutem Willen, sondern technischen Schwierigkeiten zusammen. Demnach will die Lufthansa zwar in Zukunft keine Gebühren mehr für Zahlungen mit Visa oder Mastercard erheben, sehr wohl aber für solche über den Zahlungsdienstleister PayPal, Firmenkreditkarten oder American Express. Bei der Lufthansa kämpfe man allerdings mit technischen Schwierigkeiten und habe die Gebühr deshalb vorerst verbannt.

swiss airbus a320

Auch Swiss-Flüge könnt Ihr vorerst kostenfrei über die Lufthansa-Webseite buchen

Zurückkehren soll sie wohl erst in zwei bis drei Monaten, dann wohl allen voran für PayPal, American Express und Firmenkreditkarten, also möglicherweise auch für die hauseigene Miles and More Kreditkarte – zumindest für die Business-Modelle. Möglicherweise überlegt es die Lufthansa sich bis dahin aber auch wieder anders. Unklar ist auch, ob die Gebühren in derselben Höhe zurückkehren.

Fazit zum Ende der Zahlungsgebühren bei der Lufthansa

Während Ihr bei der Deutschen Bahn bereits seit dem 10. Dezember 2017 kostenlos mit Kreditkarten bezahlt, musstet Ihr bei der Lufthansa bis Anfang des Jahres die unangenehmen Zusatzgebühren hinnehmen. Mittlerweile sind sie verschwunden, allerdings zumindest für die Zahlung per American Express und PayPal wohl nur auf Zeit. Dennoch könnt Ihr zukünftig auch bei Flugbuchungen bei der Lufthansa ohne Zusatzgebühren mit gängigen Kreditkarten bezahlen und damit unter anderem auch Kreditkarten zum Meilen sammeln für die Buchung bei der Lufthansa nutzen.

Moritz

Moritz fliegt durchschnittlich an jedem dritten Tag und verbringt noch mehr Nächte in Hotels. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Ihr habt eine Frage? Schreibt einfach an moritz@reisetopia.de!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

5 Antworten »

  1. In der Schweiz sind die Zusatzgebühren auch verboten, Swiss verrechnet es dennoch. Ich rate jedem der bei Swiss bucht die Zuschläge beim Kreditkartenanbieter zurückzufordern. Innerhalb 30 Tage nach Abbuchung muss der Antrag eingereicht werden. Die Anbieter zahlen die Gebühr praktisch problemlos zurück und holen es sich bei Swiss zurück. Swiss droht zwar man müsse die Gebühren beim Check-in erneut zahlen. Leere Drohungen bzw. rechtlich nicht haltbar. Mastercard überlegt mittlerweile rechtlich gegen Swiss vorzugehen.

  2. Bei Paypal bin ich mal gespannt. In den AGB von PP steht nämlich, dass für diese Zahlungsart keine zusätzlichen Gebühren erhoben werden dürfen. Mal sehen, wie die Lufthansa das umgehen will.

    • Hallo Andreas, das mag PayPal so in die AGB schreiben, allerdings gibt es dafür keine rechtliche Grundlage. Die Lufthansa ist bei Weitem nicht der einzige Online-Anbieter, der bislang oder noch immer eine Gebühr für PayPal-Zahlungen erhoben hat. Scheinbar ist man bei PayPal also nicht unbedingt besonders strikt, was diese Regelung in den AGB angeht.

    • Die Deutsche Bahn begründet Ihre Extragebühren bei PayPal Zahlung übrigens mit einer gesonderten Vereinbarung, in welcher PayPal die Berechnung von Zusatzentgelten explizit abweichend der AGB erlaubt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.