Der Le Club Accor Gold Status ist in Deutschland recht einfach zu erreichen: Ihr müsst dafür schlichtweg nur 90 Euro für die ibis Business Card investieren. Doch lohnt sich der Status auch? Meiner Meinung nach ja, aber lest selbst! Wir haben Euch hier auf reisetopia bereits einige Guides zum Le Club Accor vorgestellt:

Neben der Theorie spielt aber auch die Praxis eine wichtige Rolle, weswegen ich Euch in diesem Guide nahe bringen will, ob sich der Le Club Accor Gold Status überhaupt lohnt. Diesen könnt Ihr nämlich, wie etwa den Leaders Club Status oder den InterContinental Ambassador Status, käuflich für nur 90 Euro erwerben. Alternativ erreicht Ihr den Status mit mindestens 30 Nächten oder 7.000 Statuspunkten im Jahr (mindestens 2.800 Euro Umsatz).

Welche Statusvorteile bringt der Le Club Accor Gold Status?

Der Le Club Accor Gold Status bietet selbstredend alle Vorteile des darunter liegenden Silber Status:

  • VIP Check-in
  • Welcome Drink
  • Late Check-out
  • Willkommensgeschenk (nur bei Sofitel)

Dazu kommen weitere Vorteile für den Gold Status:

  • Early Check-in
  • Verfügbarkeitsgarantie bis drei Tage vor Anreise
  • Willkommensgeschenk (außer bei adagio access, ibis und ibis styles)
  • Upgrade um eine Kategorie (außer bei adagio access, ibis und ibis styles)
  • Kostenfreie Tageszeitung (nur bei Sofitel)
  • 4 Stunden kostenfreie Nutzung des City Car (nur bei Novotel Suites)

Wirklich hervorzuheben sind dabei eigentlich nur der Early Check-in und Late Check-out, das Willkommensgetränk sowie das Upgrade um eine Kategorie. Im Idealfall erhaltet Ihr also ein besseres Zimmer, kommt früher in dieses, müsst nicht zur normalen Check-out Zeit aus dem Zimmer raus und dürft Euch zudem über ein kostenfreies Getränk an der Hotelbar freuen.

Werden die Statusvorteile auch in der Praxis gewährt?

Spanend ist für Euch jetzt aber sicherlich, wie es in der Praxis aussieht. Dahingehend habe ich in den letzten Jahren Erfahrungen auf allen Kontinenten gemacht und war insgesamt durchaus zufrieden. Da ist zuerst der frühere Check-in, der meist ohne Probleme gewährt wird, sofern bereits ein Zimmer fertig ist. Zumindest zwischen 11 und 13 Uhr habe ich bislang immer ein Zimmer bekommen. Beim Late Check-out sind die meisten Accorhotels ein wenig kritischer.

M Gallery L Echiquier Opera Paris Zimmer Bett 1

Aktiv angeboten wird ein spätere Check-out nur sehr selten. Auf Nachfrage gibt es bei Mercure und Novotel meist maximal 13 oder 14 Uhr, bei Sofitel teilweise bis 15 Uhr. Deutlich großzügiger sind die Hotels in Asien, bei denen ich auch durchaus mit dem Le Club Accor Gold Status schon einen Check-out bis 16 Uhr genossen habe.

Für viele von Euch sicherlich ein interessanter Punkt ist auch ein mögliches Upgrade. Hier wird Euch ein einfaches Upgrade versprochen und genau dieses gibt es meist auch. In Asien und selten in Europa habe ich aber auch schon ein doppeltes Upgrade bekommen. In den meisten Fällen gibt es das Upgrade automatisch, manchmal hilft eine Nachfrage beim Check-in. Bis auf ein oder zwei Aufenthalte habe ich zudem immer ein Upgrade erhalten.

Sofitel Auckland Luxury Room

Bedenken solltet Ihr aber, dass die Upgrades im Le Club Accor vielfach keinen allzu großen Mehrwert bedeuten. Bei Mercure oder Novotel sind es meist dieselben Zimmer mit zusätzlichen Extras wie einer Kaffeemaschine oder einer kostenfreien Minibar, bei Sofitel gibt es einen bevorzugten Blick, wenige Quadratmeter mehr oder ebenfalls so etwas wie eine Kaffeemaschine zusätzlich im Zimmer.

Ein meiner Meinung nach sehr netter Vorteil des Le Club Accor Gold Status ist das Willkommensgetränk. Dieses wurde bei mir bislang immer für eine Person (wenn ich allein war) beziehungsweise für zwei Personen (sofern ich mit einer zweiten Person eingecheckt habe) gewährt. Was es genau gibt, unterscheidet sich je nach Hotel. Mindestens handelt es sich immer um einen Softdrink, ein Bier oder ein Glas Wein. Teilweise gibt es allerdings auch Cocktails oder sogar Champagner.

Sofitel Marseille Welcome Drink

Der Gegenwert pro Drink liegt zumindest laut Barkarte meist zwischen 5 und 20 Euro. Das klingt im ersten Moment viel, liegt aber natürlich auch an den überzogenen Barpreisen. Gerade bei Sofitel wird zudem häufig noch ein kleiner Snack wie Nüsse mit dem Getränk serviert. Auch hier gibt es aber gravierende Unterschiede.

Schlussendlich noch ein Wort zu den weiteren Vorteilen: Eine Tageszeitung habe ich fast noch nie bekommen und wenn dann nur auf Nachfrage. Ein Willkommensgeschenk gibt es maximal bei der Hälfte meiner Aufenthalte und besonders selten bei Novotel und Mercure.

Sofitel Kuala Lumpur Damansara Willkommensgeschenk

Auch bei Sofitel wurde das Geschenk bereits vielfach vergessen. Wenn es denn eins gibt, besteht dieses meist aus ein wenig Obst, Schokolade oder dem einen oder anderen Getränk. Eine nette Geste, nicht mehr und nicht weniger.

Was ist der monetäre Vorteil des Le Club Accor Gold Status?

Zusätzlich zu den Statusvorteilen bietet der Le Club Accor Gold Status auch einen weiteren monetären Vorteil gegenüber dem Classic Vorteil: Ihr sammelt mehr Punkte bei Euren Aufenthalten und eben diese haben bei Accor einen fixen Gegenwert. 2.000 Punkte entsprechen 40 Euro. Mit dem Le Club Accor Gold Status sammelt Ihr bei jedem Aufenthalt bei den höherwertigen Marken (ab Novotel und Mercure) jeweils 12 Punkte mehr für je 10 Euro Ausgaben. Bei Ausgaben von insgesamt 420 Euro, erhaltet Ihr mit dem Le Club Accor Gold Status entsprechend zusätzliche Punkte im Gegenwert von 10 Euro. Das lässt sich auch leicht weiter kalkulieren:

  • Ausgaben von 420 Euro = zusätzliche Punkte im Wert von 10 Euro
  • Ausgaben von 840 Euro = zusätzliche Punkte im Wert von 20 Euro
  • Ausgaben von 1.680 Euro = zusätzliche Punkte im Wert von 40 Euro

So könnt Ihr auch ganz einfach den zusätzlichen monetären Vorteil des Status errechnen und habt damit die Möglichkeit, die ausgegeben 90 Euro wieder “hereinzuholen”.

Fazit zum Le Club Accor Gold Status

Der Le Club Accor Gold Status bringt wesentlich weniger Vorteile als etwa der Hilton Gold Status. Dafür werden die Vorteile recht konsequent gewährt und man erhält bei jedem Aufenthalt einen monetären Vorteil von etwa 20 bis 30 Euro, wenn man das Upgrade, die bevorzugten Zeiten für Check-in sowie Check-out und das Willkommensgetränk einrechnet. Meiner Meinung nach lohnt es sich den Status zu kaufen, sobald Ihr mindestens vier Aufenthalte im Jahr habt. Das gilt allerdings nur dann, wenn Ihr nicht meist bei ibis & Co schlaft, denn hier gibt es schlichtweg kaum Vorteile für Le Club Accor Gold Gäste.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz fliegt durchschnittlich an jedem dritten Tag und verbringt noch mehr Nächte in Hotels. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Mir ist aufgefallen, dass Accor in den letzten ein, zwei Jahren wirklich bemüht ist die Loyality-Belohnungen einzuhalten. Ich habe allerhöchstens 10% der Nächte ohne Upgrade verbracht und diese teilweise sogar auf die höchste Zimmerkategorie bekommen. Liegt aber vielleicht auch daran dass ich mit rund 100 Übernachtungen im Jahr ein besonders guter Kunde bin. Insgesamt bin ich mit dem Programm sehr zufrieden.

Alle Kommentare anzeigen (1)