Die Fidor SmartCard ist eine kostenlose Kreditkarte der deutschen Direktbank, die exklusiv in Verbindung mit einem Girokonto ausgegeben wird. Die Mastercard Kreditkarte kann leider insgesamt nicht mit besonders vielen Alleinstellungsmerkmalen überzeugen, was aber nicht bedeutet, dass die Karte nicht auch eine gute Alternative sein kann.

Fidor SmartCard

  • Kostenlose Kreditkarte – dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Zwei Bargeldabhebungen monatlich inklusive
  • Kostenloses Girokonto inklusive
  • 2€ Gutschrift für nicht genutzte Bargeldabhebungen

Ob sich die Fidor Mastercard im Alltag und auf Reisen wirklich lohnt und ob eventuell andere Kreditkarten die bessere Alternative sind, schauen wir uns im folgenden in allen Details an!

Die Vorteile der Fidor SmartCard

In Bezug auf die Vorteile sollte man bei der Fidor Kreditkarte eigentlich direkt darauf eingehen, dass es sich um eine kostenlose Kreditkarte handelt. Allerdings ist es so einfach nicht, denn wie viele andere Kreditkarten auch, ist die Fidor SmartCard nur mit einem kostenlosen Girokonto bestellbar. Im Rahmen dieses Kontos erhaltet Ihr die Kreditkarte als eine Art Allzweckwaffe im Bezahl-Alltag, denn es handelt sich bei der Karte um eine Maestro und Mastercard gleichzeitig, sodass Ihr nicht mehr zwei Karten benötigt.

Konkret bedeutet das, dass Ihr weder für das Girokonto noch die 2in1 Karte eine Gebühr bezahlen müsst. Doch auch darüber hinaus erwarten Euch einige Vorteile. Zuerst einmal wäre da das Thema Bargeldabhebungen. Zwar ist es nicht so einfach wie etwa bei der Santander 1plus Visa Card oder der DKB Kreditkarte, wo diese einfach generell nichts kosten, sondern es gibt ähnlich wie bei der N26 Kreditkarte eine Art Fair Use Policy. So könnt Ihr zweimal pro Monat weltweit kostenfrei Bargeld abheben, ab der dritten Abhebung fällt dann eine Gebühr von zwei Euro pro Vorgang an. Allerdings gibt es hier sogar noch einen weiteren Vorteil.

Nutzt Ihr die kostenfreien Bargeldabhebungen nämlich nicht, erhaltet Ihr einen monatlichen Bonus von zwei Euro. Das allerdings nur, wenn Ihr mindestens einen Geldeingang von 400 Euro pro Monat vorweisen könnt und mindestens drei Transaktionen pro Monat tätigt. Nutzt Ihr eine der beiden kostenlosen Bargeldabhebungen, bekommt Ihr immer noch einen Bonus von einem Euro.

Fidor SmartCard auf Reisen
Mit der Fidor SmartCard könnt Ihr zwei Mal im Monat kostenfrei Geld abheben

Darüber hinaus nicht zu vernachlässigen ist auch, dass es sich bei der Fidor Bank um eine seriöse deutsche Bank handelt, die als Online-Bank auch im Bereich des Girokonto einige Vorteile bietet. So könnt Ihr beispielsweise Überweisungen ganz einfach am Smartphone tätigen und sogar Geld an E-Mail Adressen oder Telefonnummern schicken ohne die IBAN zu wissen.

Natürlich bietet die Fidor SmartCard auch noch die üblichen Vorteile einer Kreditkarte, wie bargeldlose Zahlung an allen Akzeptanzstellen von Visa. Auch die kontaktlose Bezahlung ist bis zu einem Betrag von 25 Euro problemlos möglich.

Die Nachteile der Fidor SmartCard

Leider glänzt die Fidor Kreditkarte insgesamt nicht nur mit Vorteilen, sondern hat auch auf der Negativ-Seite einige Punkte, über die Ihr Bescheid wissen solltet. Diese stellen sich in mehreren Bereichen da und sorgen für einen eher mittelmäßigen Gesamteindruck des Produkts.

Nachteile beim Girokonto und der Abrechnung

Zuerst ist bei der SmartCard der zuvor als Vorteil genannte Aspekt des kostenlosen Girokontos zu nennen. Das liegt daran, dass nicht jeder ein kostenloses Girokonto mit der Kreditkarte haben möchte. Wer einfach nur eine kostenlose Kreditkarte möchte, die monatlich die getätigten Umsätze abbucht, ist mit anderen Modellen wie der Gebührenfrei Mastercard oder der ICS Visa World Card besser bedient. Dazu kommt, dass die Fidor Kreditkarte nicht wie eine normale Kreditkarte monatlich abbucht, sondern alle Zahlungen im Stil einer Debitkarte direkt vom Girokonto abgebucht werden. Somit erhaltet Ihr keinen kostenlosen Kredit durch die Fidor SmartCard.

Möchtet Ihr dennoch Euren Verfügungsrahmen erweitern, müsst Ihr beim Fidor Girokonto einen Dispositionskredit beantragen, der mit 6,45 Prozent verzinst ist. Das ist zwar nicht unglaublich viel, bei anderen Kreditkarten erhaltet Ihr durch das verzögerte Zahlungsziel allerdings bis zu 60 Tage einen kostenfreien Kredit. Beispiele für diese lange Verzögerung bei der Abdeckung sind etwa das Barclaycard Platinum Double oder die Eurowings Gold Kreditkarte. Aus diesem Grund würden wir Euch, sofern Ihr die zusätzliche Liquidität schätzt, eher zu einem anderen Kreditkarten Modell raten.

Ist die Fidor SmartCard eine Kreditkarte ohne Schufa?

Die kostenlose Fidor Mastercard wird gerne als Kreditkarte ohne Schufa verkauft, da tatsächlich keine Prüfung der Bonitätsdaten bei der SCHUFA erfolgt. Allerdings erfolgt die Prüfung der Bonität trotzdem, nur eben bei einer anderen Wirtschaftsauskunft, sodass Ihr nicht davon ausgehen könnt, auch mit einer schlechten Bonität eine Fidor Bank Kreditkarte bewilligt zu bekommen.

Vor der Beantragung solltet Ihr daher einen Check Eurer Bonität machen, um herauszufinden, ob diese für eine Kreditkarte oder auch ein Girokonto ausreicht. Einfach und schnell geht das übrigens mit dem modernen Portal Bonify.

Nachteile der Fidor Kreditkarte auf Reisen

Leider ist die Fidor SmartCard auch für Reisen nicht unbedingt gut geeignet. Das liegt zuerst einmal an der nicht so ganz optimalen Regelung der Bargeldabhebungen. Diese ist bei der N26 Mastercard schon grenzwertig, da nur fünf Abhebungen inklusive sind. Allerdings sind es bei der Fidor SmartCard gerade einmal zwei kostenlose Abhebungen – und das weltweit. Bei anderen kostenlosen Kreditkarten, vor allem solchen mit einem kostenlosen Girokonto, erhaltet Ihr vielfach unbegrenzte Bargeldabhebungen inklusive.

Fidor SmartCard Bargeld abheben
Bargeldabhebungen können mit der Fidor SmartCard schnell teuer werden

Dazu kommt allerdings noch, dass Ihr für jede Zahlung im Ausland bzw. in einer Fremdwährung eine Gebühr von 1,5 Prozent bezahlt. Andere Kreditkarten kommen ohne Fremdwährungsgebühr aus und bieten dazu noch kostenlose Abhebungen. Diese sind zwar die Ausnahmen, aber die meisten Modelle bieten wenigstens unbegrenzt kostenlose Abhebungen, wie etwa die Hanseatic Bank GenialCard oder die ING Kreditkarte.

Ebenfalls in Bezug auf die Nachteile ist, dass es mit der Fidor SmartCard keinerlei Rückerstattung in Form von Meilen oder Punkten gibt. Eine Kreditkarte zum Meilen sammeln empfehlen wir jedem, der einen gewissen Umsatz über Kreditkarten erreicht, da Ihr so für jede Zahlung etwas zurückbekommt.

Für wen und wann lohnt sich die Fidor SmartCard?

Nach der ausführlichen Beleuchtung der Vor- und Nachteile der Fidor SmartCard stellt sich nun die große Frage, wann die Beantragung des kostenlosen Girokontos mit der Mastercard sowie Maestro Karte Sinn ergibt. Um es kurz vorweg zu nehmen, es gibt nicht sonderlich viele Szenarien, in denen die Fidor Kreditkarte die beste Wahl ist. Grundsätzlich ist das Girokonto der Fidor Bank eine brauchbare Alternative im deutschen Markt, sodass es Sinn ergeben kann, sich das Konto zuzulegen. Besonders, wer auf die kombinierte Karte setzen möchte und die Maestro- und Mastercard in einem nutzen möchte, kann mit der Fidor Mastercard einen guten Deal machen. Allerdings muss man damit leben, dass Bargeld entweder nur selten kostenfrei abgehoben werden kann. Auf Reisen ist die Fidor Kreditkarte eigentlich so gut wie überhaupt nicht sinnvoll einzusetzen.

Fidor SmartCard auf Reisen
Egal ob Fern- oder Städtereise, die Fidor SmartCard ist kein guter Begleiter

Für diesen Zweck gibt es deutlich bessere Alternativen. Dazu kommen natürlich auch die normalen Nachteile einer Online-Bank, wie ein fehlendes Filialnetz und ein nicht immer verfügbarer Support. Insgesamt können wir Euch die Fidor SmartCard weder im Alltag noch auf Reisen so richtig empfehlen. Gar nicht mal unbedingt, weil es sich um ein generell schlechtes Produkt handelt, sondern weil die Konkurrenz schlichtweg besser ist. Daher werfen wir auch einen ausführlichen Blick auf die Alternativen.

Alternativen zur Fidor SmartCard

Kostenlose Kreditkarten für den Einsatz im Alltag sowie auf Reisen gibt es einige, doch nicht immer sind diese unbedingt die beste Wahl. Bei den Alternativen zur Fidor SmartCard möchten wir zuerst einen Blick auf die kostenlosen Kreditkarten werfen, die Ihr anstatt der Fidor Kreditkarte besser nutzen solltet, um anschließend verschiedene Reisekreditkarten zu beleuchten, die sich mehr lohnen, wenn Ihr viel unterwegs seid.

Fidor SmartCard Alternativen unter den kostenlose Kreditkarten

Im Bereich der kostenlosen Kreditkarten gibt es zum einen mehrere Optionen, die ein kostenloses Girokonto beinhalten und echte Kreditkarten, die unabhängig von einem Girokonto funktionieren und einfach einmal pro Monat von Eurem Bankkonto abbuchen. Insgesamt können wir Euch allerdings die folgenden Modelle als Alternative empfehlen:

  • Hanseatic Bank Genial Card (dauerhaft kostenlose Kreditkarte | weltweit kostenlos bezahlen | kostenlos Bargeld abheben)
  • DKB Kreditkarte (kostenloses Girokonto | weltweit kostenlos bezahlen | weltweit kostenlos Bargeld abheben)
  • N26 Kreditkarte (kostenloses Girokonto | weltweit kostenlos bezahlen | modernes Onlinekonto)
  • Santander 1plus Visa Card (dauerhaft kostenlose Kreditkarte | weltweit kostenlos bezahlen | kostenlos Bargeld abheben)

Die DKB Kreditkarte ist sicherlich die beste Alternative, wenn Ihr ein kostenloses Girokonto mit einer großen Menge an zusätzlichen Vorteilen haben möchtet. Die deutsche Direktbank, die unter anderem auch die Miles & More Kreditkarte und die Hilton Kreditkarte ausgibt, bietet bei der kostenlosen Kreditkarte unter anderem kostenlose Bargeldabhebungen sowie den dauerhaften Entfalleiner Fremdwährungsgebühr, sofern Ihr den Aktivkundenstatus innehabt. Die N26 Kreditkarte hat zwar auch keine Fremdwährungsgebühr, allerdings fallen Kosten für Bargeldabhebungen in Fremdwährungen an. Hier profitiert Ihr allerdings vom einzigen echten Smartphone-Banking, was sich im Alltag durchaus lohnen kann.

Fidor Kreditkarte im Vergleich
Andere Kreditkarten überzeugen im Vergleich mehr

Die letzten Alternative unter den kostenlosen Kreditkarten ist die Santander 1plus Visa Card. Bei dieser handelt es sich um eine echte Kreditkarte, alsoeine solche, die monatlich von einem dritten Konto abbucht und kein kostenloses Girokonto voraussetzt. Die Karte bietet sehr starke Vorteile wie keine Fremdwährungsgebühr sowie kostenlose Abhebungen, Ihr müsst dafür aber auch mit einer nicht ganz unkomplizierten Abrechnung leben. Im Vergleich dazu wird bei der Hanseatic Bank Genial Card lediglich der Betrag direkt und unkompliziert vom Girokonto abgebucht. Alle Vor- und Nachteile könnt Ihr auch noch einmal in unserem Kreditkarten Vergleich prüfen.

Fidor SmartCard Alternativen unter den Reisekreditkarten

Wer auf der Suche nach einer echten Reisekreditkarte ist, sollte sich lieber nicht für die Fidor SmartCard entscheiden, das haben wir bis hier hin recht ausführlich dargestellt. Lohnenswert als Alternative kann neben einer kostenlosen Kreditkarte auch eine echte Reise-Kreditkarte oder auch eine Kreditkarte zum Meilen sammeln sein. Unter diesen sind allen voran die folgenden zu nennen:

Das Barclaycard Platinum Double bietet das Nonplusultra-Paket, wenn es um Vorteile auf Reisen geht, das Thema Meilen sammeln mit der Kreditkarte aber nicht so wichtig ist. Hier gibt es eines der besten Versicherungspakete auf Reisen, einen Wegfall von Fremdwährungs- und Abhebegebühren und einen sehr guten Service auf Reisen. Wer allerdings Meilen sammeln möchte, kommt um die Amex Kreditkarten nicht herum. Die Gold Card bietet einen attraktiven Bonus von 15.000 Punkten sowie die Möglichkeit diese im ersten Jahr kostenlos zu testen. Zudem kommt die Kreditkarte mit attraktiven Versicherungen daher. Wer sich über zahlreiche exklusive Vorteile auf Reisen freuen möchte, ist mit der Platinum Card von Amex am besten bedient. Trotz der hohen Jahresgebühr gibt es eine solche Menge an Vorteilen, dass sich diese schnell lohnt.

Fazit zur Fidor SmartCard

Insgesamt fällt das Fazit zur Fidor SmartCard nicht sonderlich positiv aus. Die Kreditkarte ist zwar als Teil des Girokontos kostenlos, was aber nicht unbedingt nur als Vorteil gesehen werden kann. Wer schon mit seinem Girokonto zufrieden ist, hat dann nicht viel von diesem Vorteil. Vor allem aber für den Einsatz auf Reisen ist die SmartCard alles andere als geeignet, sodass Ihr lieber auf eine der Alternativen setzen solltet.

Häufig gestellte Fragen zur Fidor SmartCard

Kann man die Fidor SmartCard ohne Schufa beantragen?   +

Die kostenlose Fidor Mastercard wird gerne als Kreditkarte ohne Schufa verkauft, da tatsächlich keine Prüfung der Bonitätsdaten bei der SCHUFA erfolgt. Allerdings erfolgt die Prüfung der Bonität trotzdem, nur eben bei einer anderen Wirtschaftsauskunft, sodass Ihr nicht davon ausgehen könnt, auch mit einer schlechten Bonität eine Fidor Bank Kreditkarte bewilligt zu bekommen.

Kann man mit der Fidor SmartCard kostenlos Bargeld abheben?   +

Ihr könnt zweimal pro Monat weltweit kostenfrei Bargeld abheben, ab der dritten Abhebung fällt eine Gebühr von zwei Euro pro Vorgang an. Nutzt Ihr die kostenfreien Bargeldabhebungen nicht, erhaltet Ihr einen monatlichen Bonus von zwei Euro. Das allerdings nur, wenn Ihr mindestens einen Geldeingang von 400 Euro pro Monat vorweisen könnt und mindestens drei Transaktionen pro Monat tätigt. Nutzt Ihr eine der beiden kostenlosen Bargeldabhebungen, bekommt Ihr immer noch einen Bonus von einem Euro.

Lohnt sich die Fidor SmartCard?   +

Grundsätzlich ist das Girokonto der Fidor Bank eine brauchbare Alternative im deutschen Markt, sodass es Sinn ergeben kann, sich das Konto zuzulegen. Besonders, wer auf die kombinierte Karte setzen möchte und die Maestro- und Mastercard in einem nutzen möchte, kann mit der Fidor Mastercard einen guten Deal machen. Allerdings muss man damit leben, dass Bargeld entweder nur selten kostenfrei abgehoben werden kann. Auf Reisen ist die Fidor Kreditkarte eigentlich so gut wie überhaupt nicht sinnvoll einzusetzen.

Fidor SmartCard

  • Kostenlose Kreditkarte – dauerhaft ohne Jahresgebühr
  • Zwei Bargeldabhebungen monatlich inklusive
  • Kostenloses Girokonto inklusive
  • 2€ Gutschrift für nicht genutzte Bargeldabhebungen

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns: