Nachdem sich die Lage immer mehr zu beruhigen scheint, und erste Länder Grenzöffnungen bekannt gegeben habe, tragen wir hier für Euch die aktuellen Reisebestimmungen für die touristisch wichtigsten europäischen Länder zusammen.

Das Coronavirus scheint sich in Europa vermehrt auf dem Rückzug zu befinden, weshalb immer mehr europäische Länder Restriktionen lockern und Reisebeschränkungen nach und nach aufheben. Wenngleich wir noch von einer gänzlichen Reisefreiheit in Europa weit entfernt sind, haben wir hier für Euch alle aktuellen Reisebeschränkungen und -bestimmungen der europäischen Staaten zusammengetragen. (Letzter Stand: 29. Mai, 15:53 Uhr)

Flughafen/Airport München

Es empfiehlt sich, vor einem etwaigen Reiseantritt sich nochmals genauestens über die Bestimmungen des jeweiligen Landes zu informieren. Generell lässt sich sagen, dass Deutschland seine Grenzen ab dem 15. Juni wieder eröffnen möchte. Einige andere Länder in Europa kann man zudem bereits eingeschränkt bereisen während andere Länder noch kein Statement hinsichtlich einer Öffnung gegeben haben.

Die verpflichtende Quarantäne nach der Rückkehr von Reisen innerhalb der Europäischen Union fiel schon letzte Woche in allen Bundelsändern weg, sodass Reisen grundsätzlich auch insofern keinen Einschränkungen mehr unterliegen werden. Jedoch gibt es in einigen Ländern eigene Quarantäne-Vorschriften, weshalb man sich hier unbedingt im Vorfeld erkundigen sollte. Die Reisewarnung der Bundesregierung gilt zudem noch bis zum 15. Juni – ein Reiseverbot ergibt sich dadurch aber natürlich nicht. Dennoch solltet Ihr Euch gut überlegen, ob Ihr jetzt schon ins Ausland reisen möchtet, denn selbst dort, wo es möglich ist, ergeben sich noch relevante Einschränkungen. In den nächsten Wochen könnte sich das allerdings ändern.

Das sind die Reisebestimmungen der europäischen Länder:

Albanien   +

Schon im März stellte Albanien den gesamten Auslandsverkehr ein und schloss die Grenzen. Bis auf humanitäre Flüge und Flüge nach Istanbul bleibt Albanien für Reisende und Touristen auch weiterhin dicht.

Andorra   +

Durch die Pandemie wurden in Andorra per se nicht die Grenzen geschlossen, jedoch verschärfte Einreisekontrollen eingeführt, inklusive Gesundheits- und Temperaturprüfungen, die gegebenenfalls zu Einreisesperren führen können.

[accordion_item title="Armenien"]

In Armenien sieht die Situation etwas besser aus, wo es den Einheimischen inzwischen wieder gestattet ist, sich innerhalb der Landesgrenzen frei zu bewegen. Seither sind die Grenzen jedoch dicht und Ausländern die Einreise nicht gestattet. Bis zum 13. Juni gilt der in dem Land der Ausnahmezustand, ob danach private und touristische Reisen wieder möglich sind, ist noch nicht klar.

Belgien   +

Belgien schloss im Zuge der Corona-Krise vergleichsweise früh alle ausländischen Besucher von einer Einreise aus. Heimkehrende wurden bei Rückkehr außerdem zu einer 14-tägigen Selbstquarantäne verpflichtet. Zum 4. Mai begann Belgien schließlich damit die auferlegten Restriktionen zu lockern und teile des Landes wieder zu öffnen, zum jetzigen Zeitpunkt allerdings nicht für Touristen. Auch hier ist noch unklar, ab wann das Land wieder für Touristen aus anderen EU-Ländern geöffnet werden soll. Die Grenzen zu Deutschland sind allerdings nicht geschlossen. Jedoch sind alle nicht zwingend notwendigen Einreisen in das Land verboten, dies gilt ebenso für Reisen ins Ausland. Zumindest sollen die strengen Grenzkontrollen nur noch bis zum 8. Juni gelten, ob darüber hinaus private und touristische Reisen wieder möglich sind, ist noch nicht klar.

Bosnien und Herzegowina   +

Seit dem 25. März 2020 ist die Einreise nach Bosnien und Herzegowina für ausländische Staatsangehörige (ohne Aufenthaltsgenehmigung) nicht mehr gestattet, Ausnahmen bilden lediglich notwendige – etwa wirtschaftliche, diplomatische und teils auch berufliche, sowie zuvor genehmigte – Reisen. Die Nachrichtenlage zur aktuellen Entwicklung, beziehungsweise etwaiger Maßnahmenlockerungen, ist sehr unüberschaubar, weshalb hierzu aktuell keine verlässlichen Aussagen gemacht werden können.

Bulgarien   +

Schon früh im April schloß Bulgarien im Zuge der Virus seine Grenzen für alle Ausländer. Der Bann galt dabei bis zum 13. Mai. Laut dem Auswärtigen Amt sind Einreisen in das Land für deutsche Staatsbürger nur unter strengen Auflagen gestattet. Dazu gehört, dass sich Reisende Temperaturmessungen und einer 14-tägigen Quarantäne unterziehen müssen. Ab dem 1. Juni werden auch die Grenzen zu Serbien und Griechenland wieder geöffnet, dann ohne verpflichtende Quarantäne.

Dänemark   +

Frühestens am 1. Juni möchte Dänemark seine Grenzen für Ausländer wieder eröffnen, nachdem auch die Dänen komplett dicht machten. Dabei war unser nördlichster Nachbar eines der ersten Länder, dass eine langsame Wiederöffnung in die Wege leitete. Zum Beispiel sind die Schulen schon seit dem 15. April wieder in Betrieb, genauso wie einige Geschäfte. Die Einreise nach Dänemark soll dann jedoch erstmal zum Beispiel nur mit einer Hotelreservierung oder einem Mietvertrag für ein Ferienhaus statt finden. Zudem ist die Einreise nach Sylt über Dänemark nun auch wieder gestattet.

Estland   +

Estland war einer der wenigen Staaten, die die Grenzen offen hielten, auch für Touristen. Ab dem 1. Juni müssen sich Ausländer nach der Einreise auch nicht mehr in eine zweiwöchige Quarantäne begeben, insofern diese keine Symptome zeigen.

Finnland   +

Bisher ist nich klar, wann touristische Reisen von und nach Finnland wieder möglich sein werden. Seit dem 14. Mai sind lediglich essentielle Reisen wieder möglich, ansonsten sind Privatreisen nach Finnland nicht erlaubt. Zurzeit evaluiert das Land im Norden eine Strategie, um die Restriktionen langsam wieder zu lockern. Erst danach dürften irgendwann wieder Touristen willkommen sein.

Frankreich   +

Auch Frankreich hat das Coronavirus sehr hart getroffen, weshalb sich unsere Nachbarn ebenfalls in einen Lockdown verabschiedeten, welcher zum 11. Mai aber schließlich ein Ende nahm. Geschäfte, Schulen und einige andere Shops konnten wieder öffnen, wenngleich das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes im ÖPNV (wie in Deutschland) obligatorisch bleibt. Inzwischen sind zwar auch Reisen wieder erlaubt, jedoch lediglich innerhalb der Landesgrenzen. Einreisen sind aktuell nur aus dem Schengen-Raum mit Sondergenehmigung gestattet und so sollen die Grenzen Frankreichs bis zum 15. Juni geschlossen bleiben.

Griechenland   +

Auch das bei den Deutschen sehr beliebte Reiseziel Griechenland blieb vom Coronavirus nicht verschont, jedoch konnte das Land an der Ägäis mit äußert strengen Maßnahmen und Regulierungen die Ausbreitung von Covid-19 stark im Zaum halten, so lag der Zahl der Toten jüngst bei “nur” knapp 150. Das jedoch ist für ein Land, welches enorm vom Tourismus abhängt, wirtschaftlich natürlich umso schwieriger. Bis zum 23. März blieb der totale Lockdown bestehen, der die Bevölkerung und die Wirtschaft gleichermaßen beutelte. Am 4. Mai trat ein dreiteiliger Wiederöffnungs-Prozess in Kraft, der das Land stufenweise zurück in die Normalität führen und zum 1. Juni abgeschlossen sein soll. Ab dem 15. Juni soll Griechenland dabei wieder gänzlich offen stehen, für alle Reisenden und Touristen, jedoch mit Haken. Zum 15. Juli sind dann die Grenzen ohne Einschränkungen wieder geöffnet.

Großbritannien   +

Großbritannien ist aktuell immer noch hart vom Coronavirus betroffen. Jedoch halten die Briten an der Politik der offenen Grenzen fest. Es gibt nach wie vor kein völliges Verbot für ausländische Reisende und die Politik darüber ist nach wie vor unklar. Trotz allem wird nun eine zweiwöchige Quarantänepflicht für Einreisende eingeführt, die zumindest einige Personen abschrecken wird.

Irland   +

In Irland sollen Pubs erstaunlicherweise später eröffnen, als Hotels, Museen und beispielsweise Gallerien, die zum 20. Juli wiedereröffnen können, während sich Pub-Besucher bis zum 10. August gedulden müssen. Im Grunde ist aktuell auch weiterhin eine Einreise möglich, jedoch nur in Verbindung mit einer 14-tägigen Quarantäne. Wann Irland wieder zur Normalität zurückkehren wird, ist noch gänzlich unbekannt.

Italien   +

Italien hat das Coronavirus innerhalb Europas mitunter am heftigsten getroffen. Mehr als 30.000 Menschen starben an den Folgen von Covid-19 und mehr als 200.000 bestätigte Fälle wurden bis dato registriert. Dementsprechend dauerte der absolute Lockdown des südeuropäischen Staates auch natürlich am längsten. Dennoch hat sich auch hier die Situation inzwischen deutlich verbessert, weshalb Italien bereits am 4. Mai Fabriken, den meisten öffentlichen Gebäuden die Wiedereröffnung und begrenzte Familienbesuche gestattete. In der nächsten Zeit sollen außerdem Geschäfte, Restaurants und Museen unter bestimmten Bedingungen wieder öffnen können. Jedoch betonte der italienische Premierminister Guiseppe Conte, dass die Regeln für “Social Distancing” wohl für Monate in Kraft bleiben würden. Überraschend ist allerdings, dass die Regierung nun bekanntgegeben hat, dass die Einreisebeschränkungen schon zum 3. Juni aufgehoben werden sollen – dann sind auch touristische Reisen nach Italien wieder möglich, Einschränkungen wird es aber wohl weiter geben.

Kosovo   +

Der Kosovo hat die Einreise für Bürger aus Deutschland, Italien, Frankreich und der Schweiz seit dem 13. März komplett untersagt. Über eine mögliche und baldige gänzliche Wiederöffnung der Grenzen, ist momentan noch nicht die Rede und so ist nicht abzusehen, wann eine Einreise nach Kosovo für (Privat-)Reisende wieder möglich sein wird. Zurzeit beschäftigt sich das Land mit den ersten Lockerungsmaßnahmen.

Kroatien   +

Eine langsame Wiedereröffnung des normalen Lebens wagen zurzeit auch die Kroaten. Seit dem 9. Mai dürfen Touristen schon wieder einreisen, die eine Unterkunftsbuchung vorweisen können. Selbiges gilt für Boots- und Immobilienbesitzer.

Lettland   +

Genauso wie seine Nachbarn, befindet sich auch Lettland in der Phase einer langsam wiederkehrenden Normalität. Theoretisch ist hier eine Einreise möglich, jedoch ist diese durch die strengen Beschränkungen und Maßnahmen deutlich erschwert und aktuell nicht zu empfehlen.

Liechtenstein   +

Genau wie die Schweiz hat auch Liechtenstein seine Grenzen wieder geöffnet und Restriktionen zurückgefahren. Einreisen dürfen zum aktuellen Zeitpunkt jedoch nur EU-Bürger, die entweder Familie oder Arbeit in Liechtenstein vorweisen können. Wann der Tourismus wieder möglich sein wird, richtet sich vermutlich nach den Entscheidungen der Schweiz.

Litauen   +

In Litauen sind Einreisen für ausländische Privatreisende zurzeit gänzlich untersagt, bis mindestens zum 30. Mai 2020. Dennoch befindet sich das Land momentan in einer Phase der Wiedereröffnung, wobei nicht davon auszugehen ist, dass allzu schnell wieder Touristen erlaubt sein werden. Lediglich zu Arbeits-, Geschäfts- und Studienzwecken ist eine Einreise für Ausländer und nach einer 14-tägigen Quarantäne, erlaubt.

Luxemburg   +

Am 16. Mai wurden die Grenzen zwischen Deutschland und Luxemburg wieder vollständig geöffnet. Für den Grenzübertritt gibt es nun keinerlei Einschränkungen mehr, allerdings bleiben Reisen aus touristischen Gründen sowie zum Einkaufen oder Tanken weiterhin untersagt. Ab wann man auch wieder aus rein touristischen Gründen nach Luxemburg reisen darf, ist bislang noch nicht klar.

Malta   +

Der kleine Inselstaat unterhalb Italiens begann bereits am 1. Mai damit, das Land quasi wiederzueröffnen. Malta blieb dabei auch von einem völligen Lockdown verschont, da sich die Virussituation hier mit nur 450 bestätigten Fällen vergleichsweise sehr im Rahmen hielt (wenngleich diese Zahlen immer in Relation zur Anzahl der Einwohner gesehen werden muss). Im Zuge dessen hat die maltesische Regierung ein Drei-Wochen-Plan vorgelegt, der die schrittweise Wiederöffnung der meisten kommerziellen Aktivitäten und Betriebe vorsieht. Allerdings wird sich die Insel zunächst nicht wieder für Besucher und ausländische Touristen öffnen und so wird auch seitens der Regierung empfohlen keine Buchungen für Malta vorzunehmen, bis das Land eine Öffnung für Reisen und Tourismus bekannt gibt.

Republik Moldau   +

Am 17. März wurde in der Republik Moldau aufgrund der Pandemie der nationale Notstand ausgerufen und umfassende Maßnahmen beschlossen, wozu auch ein nach wie vor geltendes Einreiseverbot für ausländische Privatreisende beinhaltet. Während der Notstand jüngst ein Ende fand, kehrt Moldau mehr und mehr in die Normalität zurück und Maßnahmen werden zurückgenommen. Aktuell ist dabei jedoch noch nicht von einer gänzlichen Öffnung der Grenzen die Rede, zumindest nicht für Touristen und Privatreisende.

Monaco   +

Der kleine Stadtstaat Monaco verhängte am 17. März eine vollständige Ausgangssperre, die auch nach wie vor gilt und nur mit triftigem Grund umgangen werden darf. Theoretisch sind Einreisen nach Monaco zwar möglich, jedoch kann es zu Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen kommen. Außerdem ist das winzige Land komplett heruntergefahren, weshalb eine touristische Reise ohnehin keinen Sinn machen würde.

Montenegro   +

Montenegro beschloss am 13. März weitreichende Maßnahmen, die unter anderem strenge Einreisebestimmungen beinhaltet. Und so hält das kleine Land seine Grenzen für den Personenverkehr zurzeit auch weiterhin geschlossen.

Niederlande   +

Inzwischen finden zwischen Deutschland und den Niederlanden keine Grenzkontrollen mehr statt. Theoretisch sind somit wieder befinden Touristen und Privatreisende willkommen, nur Reisende aus Bayern und Baden-Württemberg müssen ein Gesundheitszeugnis mit sich führen.

Nordmazedonien   +

Seit 18. März 2020 hat Nordmazedonien sämtliche Grenzübergänge einschließlich des Flughafens Skopje für den Personenverkehr geschlossen. Bisher ist noch nicht abzusehen, ab wann das Land seine Grenzen wieder öffnen und de Privatverkehr wieder zulassen wird.

Norwegen   +

Bereits sehr früh veranlasste Norwegen in der Corona-Krise einen Lockdown. Das half dem nordeuropäischen Land enorm, die Fallzahlen vergleichsweise gering zu halten mit 8.100 Infizierten und 219 Toten. Seit Mitte April sind die Norweger wieder auf dem Weg zur Normalität und in diesem Zuge sollen alle Geschäfte, Schulen und Restaurants wieder ihre Tore öffnen. Einreisen sind nur dann möglich, wenn ein dauerhafter Wohnsitz in Norwegen, eine norwegische Aufenthaltserlaubnis, ein Arbeitsplatz oder Eigentum nachgewiesen werden kann.

Österreich   +

Seit dem 1. Mai ist der allgemeine Handel in Österreich wieder geöffnet. Mitte Mai sollen Restaurants und ab dem 29. Mai die Hotels folgen. Laut Bundeskanzler Sebastian Kurz, könnte eine Maßnahme eingeführt werden, wonach Einreisende ein Gesundheitszertifikat vorlegen müssten, um zu belegen, dass sie nicht mit dem Virus infiziert sind. Bisher wurde darüber jedoch noch keine Entscheidung gefällt. Noch in diesem Sommer möchte sich Österreich für Reisende und Touristen öffnen, doch ein genauer Termin ist bisher noch nicht veröffentlicht wurden. Seit dem 16. Mai wurden Teile der Grenzen zu Deutschland geöffnet, allerdings nicht für den Tourismus, sondern für Personen, die ihre Lebenspartnerinnen und Lebenspartner oder ihre Verwandten besuchen wollen. Das Gleiche gilt für Besitzer von Landwirtschafts-, Jagd- oder Forstflächen. Eine komplette Öffnung der Grenzen ist für Mitte Juni angedacht.

Polen   +

Auch in Polen hat es seit April einen Lockdown gegeben, der im Zuge von Lockerungsmaßnahmen nun ein Ende fand. In einem vierstufigen Prozedere, möchte sich Deutschlands Nachbar weiter öffnen. Allerdings schließt das auch hier den Tourismus zunächst in Gänze aus. Öffnungen sollen auch hier am 15. Juni wieder stattfinden.

Portugal   +

Spaniens Nachbar Portugal hat bereits damit begonnen, sich von dem auferlegten Lockdown langsam aber sicher wieder zu verabschieden. Dieser dauerte ganze anderthalb Monate und hilf auch hier die Fallzahlen in einem gewissen Rahmen zu halten. Trotz der schrittweisen Wiederöffnung, sind zunächst die Einreisen auf dem Landweg nur möglich, wenn ein Wohnsitz in Portugal nachgewiesen werden kann. Über den Luftverkehr kann jedoch eingereist werden, so gibt es keine Verbote für Deutsche.

Russland   +

Russland traf das Coronavirus nebst den USA, Italien und Spanien ebenfalls sehr heftig. Jedoch zeichnet sich auch hier eine Entspannung der Lage an, weshalb Präsident Wladimir Putin mit Beginn des 1. Junis Lockerungen der Maßnahmen angekündigt hat. Wobei unbekannt ist, ob dies den Tourismus mit einschließt. Zumindest zum aktuellen Zeitpunkt ist die Einreise für Ausländer komplett ausgesetzt.

San Marino   +

Der Kleinstaat mitten in Italien ist zurzeit komplett heruntergefahren, sodass keinerlei Einreisen möglich sind und bis dato ist auch nicht abzusehen, wann sich das schwer getroffene Land für Reisende öffnen wird.

Schottland   +

Unter dem Motto “Dream Now, Travel Later“, welches Schottland im April verkündete, vertröstet das nördlichste Land Großbritanniens Touristen und Reisende auch weiterhin. Wann genau Schottland wieder auf normale Weise betreten werden kann ist noch nicht klar, nur, dass es bald geschehen wird, steht fest. Ansonsten hält es Schottland, da Teil Großbritanniens, wie London.

Schweden   +

Schweden traf bekanntermaßen vergleichsweise wenige Vorkehrungen im Kampf gegen das Coronavirus, in der Hoffnung eine Herdenimmunität schaffen – eine umstrittene Strategie. Allerdings sind auch in Schweden die Fallzahlen zuletzt nur noch moderat gestiegen. Aufgrund der lockeren Regeln wurden auch weiterhin keine Reisebeschränkungen erlassen, weshalb Einreisen theoretisch normal möglich sein sollten. Es wird lediglich von Reisen innerhalb Schwedens abgeraten.

Schweiz   +

Seit dem 26. März war es Ausländern aufgrund des Coronavirus nicht mehr erlaubt, die Schweiz zu betreten. Ausnahme bildeten dabei dauerhafte Aufenthalts- und Arbeitstitel. Seit dem 11. Mai dürfen Besucher aus dem Ausland wieder in die Alpenrepublik einreisen, jedoch unter strikten Bedingungen, die auch wieder eine Arbeitsberechtigung, oder schweizer Familienangehörige voraussetzen. Touristische Einreisen sind für Deutsche vermutlich ab 15. Juni wieder möglich.

Serbien   +

Serbien erlaubt seit dem 22. Mai wieder uneingeschränkte die Einreisen jeglicher Art. Bei Einreise wird lediglich ein zweisprachiges Informationsblatt zu COVID-19-Maßnahmen an die Reisenden ausgehändigt.

Slowakei   +

Die Slowakei hat seine Grenzen verhältnismäßig früh geschlossen und hat unter anderem damit die Infektionsrate sehr gering halten können. Jüngst haben die Slowaken jedoch die Grenzen zu ihren Nachbarstaaten, also zu Österreich, Ungarn und der Tschechischen Republik, wiedereröffnet. Jedoch sind auch hierbei nur essentielle Reisen aus Richtung der Nachbarn möglich. Wann das Land im Generellen wieder seine Tore öffnet, ist noch unbekannt.

Slowenien   +

In Slowenien wurde die Pandemie für “beendet” erklärt. Damit endeten Mitte Mai auch alle Grenzbeschränkungen, deutsche Staatsbürger durften theoretisch auf dem Land- und Luftweg wieder einreisen. Die Öffnungen wurden jedoch wieder revidiert, weshalb jüngst wieder verpflichtende Quarantänen eingeführt wurden, die jedoch nicht für Touristen gelten soll, die somit theoretisch ungehindert einreisen dürfen.

Spanien   +

Neben Italien hat das Virus Spanien mit mehr als 27.000 Toten fast genauso heftig erwischt. Auch hier fand deswegen ein radikaler Lockdown statt, der das Land quasi zum Erliegen brachte. Der Lockdown schien Wirkung zu zeigen und angesichts der sich entspannenden Lage, hat die Regierung eine Fahrplan zur Wiedereröffnung Spaniens vorgelegt. Wenngleich bis zuletzt der nationale Notstand galt, will Spanien noch diesen Sommer den Weg zur Wiedereröffnung und Normalität beginnen. Allerdings schließt dies zunächst ausländische Touristen und Reisende aus. Konkret plant Spanien die Öffnung der Grenzen erst wieder ab Juli. Für Mallorca könnte es womöglich aber eine Ausnahme geben.

Tschechische Republik   +

Im Juli soll es tschechischen Staatsbürgern womöglich wieder erlaubt werden, die direkten EU-Nachbarn – etwas Österreich und die Slowakei – zu besuchen. Außerdem ist Ausländern die Einreise gestattet jedoch nur unter Vorlage eines Gesundheitszeugnisses, dass einen negativen Covid-19 beinhaltet, gestattet. Touristen sind zudem weiterhin nicht erwüscht, die Grenzen bleiben nur für Ausländer mit dauerhaftem Wohnsitz in Tschechien offen. Von der Botschaft heißt es, dass auch Tschechien die Grenzen zu Deutschland wieder ab dem 15. Juni öffnen möchte.

Türkei   +

Am 28. März setzte die Türkei alle internationalen Flüge komplett aus. Anfang Mai gab das eurasische Land bekannt, wieder einige touristische Orte zu öffnen. Ein klarer Zeitplan für den allgemeinen Tourismus, der für die Wirtschaft in der Türkei ausgesprochen wichtig ist, liegt allerdings noch nicht vor. Seit dem 20. Mai begann die Türkei allerdings damit, Medizin-Touritsen aus einigen Ländern ins Land zu lassen, darunter auch deutsche Staatsbürger. Ab dem 14. Juni plant die Türkei jedoch schon mit deutschen Touristen – eine Grenzöffnung könnte dann also möglich sein.

Ukraine   +

Die Ukraine befindet sich inmitten der Wiedereröffnung des Landes, wobei auch hier ausländische Reisende von ausgeschlossen sind. Die Notwendigkeit der Einreisebeschränkungen soll Mitte Juni erneut überprüft werden.

Ungarn   +

Wenngleich der ungarische Low-Cost-Carrier Wizz Air wieder einige Flüge aufgenommen hat, scheinen diese ungarischen Staatsbürgern, die beispielsweise im Ausland arbeiten, vorbehalten zu sein. Schließlich ist die Einreise für Ausländer weiterhin untersagt. Lediglich die Durchreise in eines der Nachbarländer, als auch der Frachtverkehr sind gestattet.

Weißrussland   +

Zwar sind die Grenzen Weißrusslands weiterhin geöffnet, jedoch finden strengere Kontrollen statt. Einreisende müssen sich zudem in eine 14-tägige Selbstisolation begeben. Private und touristische Reisen nach Weißrussland sind zurzeit nicht zu empfehlen.

Zypern   +

Die Coronavirus-Pandemie führte auch in Zypern zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, bis hin zu Einreisesperren. Bis zum 17. Mai galt in Zypern ein Einreiseverbot für ausländische Bürger und bis zum 28. Mai ein Flugstopp. Ab dem 9. Juni sind Flugreisen nach Zypern wieder möglich. Dabei werden bestimmte Länder von der Regierung regelmäßig kategorisiert. Deutschland gehört aktuell zur Kategorie A, was bedeutet, dass Reisende aus Deutschland zwischen dem 9. und 19. Juni eine Bescheinigung eines “anerkannten Instituts” mit sich führen müssen, die einen negativen COVID-19-Test bestätigt, und nicht älter als 72 Stunden alt sein darf. Darüber hinaus müssen Reisende vor Abflug einen Fragebogen ausfüllen und mit sich führen, der bei der Fluggesellschaft oder online beim zyprischen Außen- oder Tourismusministerium erhältlich ist.

Fazit zur aktuellen Situation

Immer mehr Länder in Europa wagen den Schritt zur Wiedereröffnung, wobei es von Staat zu Staat teils vollkommen unterschiedlich sein kann, wie mit Touristen umgegangen wird, oder diese überhaupt willkommen sind. Tagtäglich kann sich hierbei natürlich etwas ändern, aber letztlich lässt sich festhalten, dass wir uns auf einem guten Weg befinden, zumindest innerhalb Europas in naher Zukunft wieder – mehr oder weniger – unbeschwert reisen zu können.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Hi – ich glaub der Part für die Einreise nach Großbritannien gilt ausschließlich für die British Virgin Islands und ist von daher irreführend im Artikel, da man hier herausliest dass man als Deutscher so nicht einreisen darf.

    “Die Einreise ist Menschen, die sich in den vorangegangenen 14 Tagen in von Covid-19 besonders betroffenen Ländern, einschließlich Deutschland, aufgehalten haben, nicht gestattet. Ausgenommen sind Staatsangehörige der British Virgin Islands und Inhaber einer unbeschränkten Aufenthaltserlaubnis.”

  • Luxemburg stimmt so nicht; Grenze zu Deutschland wurde heute wieder geöffnet und man braucht auch keinen „driftigen Grund“ mehr um über die Grenze zu fahren 😉 Desweiteren waren die luxemburgischen Grenzen für EU-Bürger NIE zu gewesen…

    • Hallo Frank, danke für den Hinweis – wir aktualisieren den Artikel fortlaufend! “Geschlossen” war die Grenze für alle nicht-notwendigenden Reisen, da kann man natürlich immer über die Interpretation streiten 😉

Alle Kommentare anzeigen (1)