Flugmeilen – dieses Thema wird hin und wieder selbst in Tageszeitungen behandelt, in Deutschland gibt es Millionen passionierte Sammler. Die meisten Reisenden kennen sich mit dieser Thematik jedoch kaum aus. Auch im reisetopia Team haben wir immer wieder Neulinge des Meilensammelns, weshalb ich Euch in unserer neuen Serie “Mein Weg zu Meilen” mitnehme und Euch zeige, wie man als Anfänger einen groben Überblick von Meilen bekommen kann! Beginnen wir mit der Frage: Was sind eigentlich Flugmeilen?

Die Gründer von reisetopia sind in jungen Jahren hinter das Meilensystem gekommen und die Thematik lässt sie bis heute nicht los. Dadurch weiß auch ich jetzt: ein Business Class-Flug ist nicht nur für den DAX-Vorstand oder reiche Geschäftsleute. Deswegen ich habe mir die Frage gestellt: Kann ich als Student auch mal Business Class fliegen, ohne ein Vermögen auszugeben? Die Antwort auf meine Frage ist: Ja – mit Meilen! Und wenn ich das mit meinem knappen Budget kann, dann kann das so wohl gut wie jeder. Voraussetzung dafür ist eben nur, dass man alles rund ums Thema Meilen versteht! Viele Vielflieger scherzen, dass jeder, der schon einmal in der Business Class geflogen ist, nicht mehr Economy Class sitzen möchte – ich bin gespannt was an diesem Gerücht dran ist!

Flugmeilen und deren Wirkung zu verstehen, kann zu Anfang sehr schwierig und komplex wirken. Selbst der Begriff sagt nicht jedem etwas, denn eine Meile ist schon grundsätzlich nicht immer eine Meile. Ich will Euch deshalb ganz am Anfang erklären, was eine Flugmeile überhaupt ist und wie es dazu gekommen ist, dass es so etwas tolles wie Meilen gibt!

Was sind eigentlich Flugmeilen?

Meilen – Der erste Gedanke, der den meisten da in den Kopf schießt, ist doch die amerikanische Längenmaßeinheit “Meilen” – doch gerade in Deutschland geht es bei diesem Thema primär um Fliegen und Loyalitätsprogramme. Viele, die das Konzept von Flugmeilen verstanden haben, sind mittlerweile begeisterte und passionierte Sammler. Auch ich möchte zu diesem Punkt gelangen, bin jedoch aktuell noch komplett neu im Meilen-Thema und möchte deshalb gemeinsam mit Euch von Anfang an beginnen und erst einmal verstehen, was eine Meile ist und wie diese “funktioniert”.

Die erste Frage, die man sich bei dem Thema Meilensammeln stellt, ist wohl oft dieselbe: Muss ich viel reisen, um Meilen sammeln zu können? Denn eigentlich ist genau das natürlich das ursprüngliche Konzept von Meilen. Die Frage lässt sich leicht beantworten, nämlich mit Nein. Mittlerweile aber gibt es auch am Boden zahlreiche Möglichkeiten, Meilen zu sammeln. Meilen sind sozusagen Treuepunkte der Airlines, vereinfacht vergleichbar mit Payback-Punkten, die Ihr für tolle Prämien einlösen könnt. So könnt Ihr bei Eurem nächsten Fug viel Geld einsparen oder besonderen Komfort erleben. Das Sammeln der Flugmeilen funktioniert immer in sogenannten Vielfliegerprogrammen, für die Ihr Euch kostenlos anmelden könnt.

Wie eben schon erwähnt, geht es allerdings Längst nicht mehr nur um Flüge, sondern um allgemeine Loyalität. Primär stehen natürlich noch Flüge im Vordergrund, von der Kreditkarte bis hin zum Online-Shopping, sind Meilen mittlerweile inzwischen aber überall in Thema. In Deutschland genauso wie auf allen anderen Kontinenten der Welt.

Wieso gibt es überhaupt Vielfliegerprogramme?

Wieso bieten Airlines überhaupt Meilenprogramme an? Bonusprogramme sind grob gesagt eine Win-Win-Situation für die Fluggesellschaft und den Fluggast. Denn dieser wird so an die Airline “gebunden” und erhält dafür im Gegenzug etwas geschenkt. Doch was ist die Geschichte hinter den Meilenprogrammen? Für die Erklärung müssen wir eine kurze Zeitreise zurück in die 1980er-Jahre machen.

Es beginnt bei einer amerikanischen Fluggesellschaft, nämlich American Airlines: Dem damaligen CEO von American Airlines ist bei Prüfung der Zahlen aufgefallen, dass 5 Prozent der Kunden für 40 Prozent des Umsatzes verantwortlich waren. Um diese Kunden nicht an andere Fluggesellschaften zu verlieren und sie für ihre Treue zu belohnen, hatte er die Idee eines Bonusprogrammes, das die Vielflieger an die Airline bindet: Das erste Meilenprogramm mit dem Namen AAdvantage war geboren. Für jede geflogene Meile gab es eine Meile auf dem Konto des Vielfliegers, die dann für Freiflüge mit der Airline des Vertrauens eingelöst werden konnte. Dabei war beispielsweise die Buchungsklasse nicht von Bedeutung.

American Airlines Airport

Die Programme haben sich jedoch jahrelang weiterentwickelt und verändert: Meilen und Vielfliegerprogramme sind nicht mehr ausschließlich für Vielflieger wertvoll. Flugmeilen können jetzt in ganz anderen Bereichen eingesetzt werden, um Kunden zu belohnen oder anzulocken. So können Meilen nicht mehr nur beim Fliegen gesammelt werden, so wie es zu Beginn der Fall war, sondern auch mit dem Bezahlen von Kreditkarten oder über bestimmte Angebote.

Lufthansa Miles and More Kreditkarte

Je nach Land gibt es auch noch weitere Möglichkeiten, so kann man zum Beispiel in Deutschland auch über Payback Meilen sammeln, denn die Payback Punkte kann man zum Vielfliegerprogramm Miles and More der Lufthansa transferieren. So kann man etwa auch mit Zeitungsabbonements, bestelltem Lieferessen oder Online-Shopping Meilen sammeln. Doch kommen wir wieder zurück zum Meilensammeln durch Flüge – denn hier hat sich im Gegensatz zu früher ebenfalls etwas getan. Denn aktuell gilt beim Sammeln der Meilen die Buchungsklassen als wichtigstes Element, weshalb man auf einem Business Class-Flug mehr Meilen sammelt als bei einer Reise in der Economy Class auf gleicher Strecke.

Was gibt es überhaupt für Meilenprogramme?

Um Kunden an die Airline zu “binden”, hat in der Regel jede große und namhafte Airline ihr eigenes Meilenprogramm. Innerhalb Konzernen, wie etwa der Lufthansa Group, gibt es doch auch “übergreifende” Meilenprogramme. Das Programm des Lufthansa-Konzerns heißt Miles and More und ist aktuell das größte dieser Art in Deutschland. Bei Miles and More nehmen so auch Tochtergesellschaften der Lufthansa, wie etwa die Swiss, Austrian und Eurowings teil. Darüber hinaus ist das Programm eng in die sogenannte Star Alliance eingebunden – ein Bündnis verschiedener Fluggesellschaften.

Lufthansa A359 D AIXB München

So gut wie jede Airline hat ein eigenes Bonusprogramm, hier sind ein paar Airlines und die Namen derer Programme exemplarisch aufgelistet:

All diese Gesellschaften haben zwar ihr eigenes Programm, der Großteil dieser arbeitet jedoch untereinander zusammen. So ist es zum Beispiel bei Miles and More möglich auch für Flüge mit SAS Meilen zu sammeln. Zudem wird auch der durch Programme erlangte Status gegenseitig anerkannt. Das funktioniert entweder durch direkte Partnerschaften oder sogenannte Flugallianzen. Man merkt bereits: Meilen sind mittlerweile zu einem weltweiten Geflecht geworden.

Warum gibt es verschiedene Arten von Meilen?

Zum Beginn sollte jedem klar sein, dass es zwei verschiedene Arten von Meilen gibt. Es wird unterschieden zwischen Prämien– und Statusmeilen.

Was sind Statusmeilen?

Statusmeilen sind etwas für wirkliche Vielflieger, denn diese können nur durch Flüge gesammelt werden und nicht etwa durch Kreditkartenumsätze. Durch das Erreichen einer bestimmten Anzahl an Meilen durch Flügen, erlangt man bei den Vielfliegerprogrammen – wie der Name impliziert – einen Status, der dir exklusive Vorteile sichern kann. Mit einem solchen Status könnt Ihr nicht nur Eure Wartezeit an einer der eigens für Statusmitglieder reservierten Lounges verkürzen, sondern auch Vorteile beim Einchecken genießen, mehr Freigepäck mitnehmen oder Upgrades erhalten. Statusmeilen sind in der Regel ein Kalenderjahr gültig und werden zum Jahreswechsel wieder von vorne gezählt.

ANA Business Lounge Haneda

Um einen Vielfliegerstatus zu erreichen, muss man immer wieder mit derselben Airline fliegen, denn je nach Programm braucht man eine Mindestanzahl an Segmenten oder Statusmeilen. Wichtig zu erwähnen ist, dass Statusmeilen nur beim dem Vielfliegerprogramm angerechnet werden, bei dem der Flug statt findet. Besonders praktisch ist dies zum Beispiel bei Miles and More, denn da kann man gleich mehrer Airlines in Anspruch nehmen, um einen Status zu erreichen. Als Beispiel: Für den Frequent Traveller Status müsst Ihr aktuell 35.000 gesammelte Meilen vorweisen können oder mindestens 30 Segmente (Linienflüge, z.B. Frankfurt – Berlin) geflogen sein. Für den Senator-Status braucht Ihr 100.000 gesammelte Meilen pro Kalenderjahr.

Was sind Prämienmeilen?

Prämienmeilen könnt Ihr im Gegensatz zu Statusmeilen sowohl bei Flügen als auch “am Boden” sammeln. Letzteres ist recht einfach: Ihr müsst lediglich mit der geeigneten Kreditkarte einkaufen oder bestimmte Läden abklappern, so sammelt Ihr fleißig Meilen, ohne einen Fuß in ein Flugzeug setzen zu müssen. Um Meilen mit einer Kreditkarte zu sammeln, gibt es viele verschiedene direkte oder indirekte Möglichkeiten. So könnt Ihr beispielsweise direkt eine Kreditkarte von Miles and More anfordern, aber auch indirekt über die kostenlose Payback American Express Kreditkarte oder etwa die beliebte American Express Platinum Kreditkarte sammeln.

American Express Platinum Card

Zudem gibt es neben Kreditkarten-Umsätzen oftmals bestimmte Angebote, um mehrfache Meilen zu sammeln oder um Extra-Meilen zu erhalten. Einige Vielfliegerprogramme wie etwa auch Miles and More bieten direkt auf der Website wechselnde Angebote an, bei denen man teilweise eine hohe Anzahl an Meilen bei einem Kauf eines Produktes hinzuerhält. Dafür müsst Ihr keine Kreditkarte besitzen, sondern Euch einfach nur zum kostenlosen Vielfliegerprogramm der Airline anmelden.

Zudem gibt es für einige Vielfliegerprogramme, wie vorhin schon erwähnt, Partner wie etwa Payback, bei denen man Punkte transferieren kann und so ebenso durch Aktionen Extra-Meilen sammeln kann. Bei Payback besteht zudem der Vorteil darin, dass man bei unterschiedlichen Anbietern pro Kauf eine Anzahl an Punkten erhält und nicht nur, wenn man ein besonderes Angebot beansprucht. Zur Erklärung: bei Rewe zum Beispiel gibt es so für zwei umgesetzte Euro einen Payback Punkt. Da man Payback Punkte 1:1 zu Miles and More transferieren kann, erhaltet Ihr bei einem Kauf von 2 Euro bei Rewe eine Miles and More Meile.

Payback Amex Kreditkarte

Die Angebote, die es in der Vielfliegerwelt gibt, um Meilen zu erlangen, sind enorm. Hier ein paar Beispiele:

  • Hotelaufenthalte in bestimmten Ketten
  • Mietwagenunternehmen
  • Besondere Angebote, z.B. Handy- oder Stromverträge
  • Zeitungsabbonements
  • Online-Shops, wie etwa Online-Apotheken
  • App-Downloads
  • Newsletter Anmeldungen
  • uvm.

Zudem ist es oft auch möglich, Flugmeilen mit einem Bonus bei einigen Vielfliegerprogrammen direkt zu kaufen.

Ihr seht: Es gibt auch zu Land einige Wege, Prämienmeilen zu sammeln. Der Unterschied zu den Statusmeilen ist, dass mit dieser Art des Sammelns eben kein Status erreicht werden kann. Eure gesammelten Prämienmeilen sind nur für Einlösungen beanspruchbar. In der Regel kann man diese Meilen dann für viele unterschiedliche Produkte einsetzten, wie etwa einen Koffer oder ein Upgrade. Im Zuge meiner Recherche ist mir jedoch direkt schon aufgefallen, dass man mit dem Erstehen von Flugtickets über Meilen hier den größten Gegenwert erzielen kann. Dazu jedoch mit im nächsten Teil dieser Serie.

Miles And More JetFriends Frequent Traveller

Bei einigen Airlines ist es übrigens möglich, Prämienmeilen gegen Statusmeilen einzutauschen. Wichtig zu wissen ist jedoch, dass Ihr mehr Prämienmeilen einzahlt, als Ihr an Statusmeilen zurückerhaltet. Überlegt Euch daher gut, ob es Euch den Tausch wert ist oder Ihr Eure Prämienmeilen doch eher anderweitig eintauschen könnt. Im Laufe “unserer Reise” finden wir aber noch gemeinsam heraus, wofür wir die Meilen am besten einlösen und wofür lieber nicht!

Der Unterschied dieser zwei “Meilenarten” sind für den Anfang das, was Ihr Euch unbedingt merken solltet. Um direkt mit dem Sammeln von Prämienmeilen zu starten, könntet Ihr zum Beispiel Euch bei Miles an More anmelden und Euch einen Payback Account zulegen. Der erste Schritt wäre nun getan. Falls Euch das nicht reicht, könntet Ihr auch direkt über eine der Meilen-Kreditkarten nachdenken.

Mastercard Kreditkarten 3 1024x576

Noch erwähnt an dieser Stelle sei, dass es je nach Vielfliegerprogramm noch weitere Meilenarten geben kann, die jedoch nur für diejenigen relevant sind, die schon eine Weile am Sammeln sind. Bei dem Miles and More Programm der Lufthansa zum Beispiel wird zusätzlich noch zwischen Select Meilen und HON Circle Meilen unterschieden. Um Euch mit diesen Meilenarten ausseinanderzusetzen, müsstet Ihr jedoch den Großteil Eurer Zeit in einem Flugzeug verbringen und auch nach Eurem Statuserhalt weiterhin viel im Flieger sitzen. Da dies bei uns Frischlingen nicht der Fall ist, lassen wir dieses Thema erst mal außen vor.

Was sind Meilen? – Fazit

Vereinfacht zusammengefasst kann man sagen, dass Meilen Treuepunkte der Airlines sind. Doch Meile ist eben nicht gleich Meile, so unterscheidet man zwischen Prämienmeilen, die ebenso am Boden gesammelt werden können und Statusmeilen, die in der Regel nur beim Fliegen angerechnet werden. Wollt Ihr also Meilen sammeln, um Euch damit “kostengünstig” den Traum eines Business Class Fluges zu erfüllen, müsst Ihr Prämienmeilen sammeln. Wollt Ihr jedoch einen bestimmten Status bei einer Airline erhalten, könnt Ihr durch Fliegen bei der Airline einen Status erwerben. Beim Sammeln der Statuspunkte sammelt Ihr jedoch auch gleichzeitig Prämienpunkte, nicht jedoch unbedingt andersherum. Im Bezug auf Prämienmeilen ist zudem noch relevant, dass diese eben unterschiedlich gesammelt und eingelöst werden können.

In der Reihe “Mein Weg zu Meilen” haben wir nun gelernt, was Meilen denn überhaupt sind. Spezialisiert auf Prämienmeilen, werden wir Euch weiterhin im Detail zeigen, wie und wo diese gesammelt werden können und wie Ihr diese dann am besten einlösen solltet.

Habt Ihr noch Fragen? Dann schreibt uns diese entweder in den Kommentaren oder sendet uns direkt eine E-Mail an [email protected] – wir helfen Euch gerne!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autorin

Stella war schon als Kind am liebsten auf Reisen - das hat sich bis heute nicht geändert. Sie fühlt sich überall auf der Welt zu Hause und zeigt Euch so jeden Tag spannendsten Einblicke auf reisetopia! 

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.