Weltweit werden Flüge gestrichen, Fluggesellschaften befinden sich am Rande der Insolvenz, doch was passiert eigentlich mit schon gebuchten Tickets? Für bezahlte Tickets haben wir Euch bereits einen sehr umfassenden Überblick verschafft, allerdings stellt sich natürlich auch für mit Miles & More Meilen gebuchte Prämienflüge die Frage nach Umbuchung und Stornierung.

Nachdem es bei den Kollegen von meilenoptimieren.com schon einige Aussagen über die Regeln gab, haben wir noch einige weitere Details direkt bei Miles & More erfragt, sodass Ihr nun alle Details zu den Umbuchungs- und Stornobedingungen erhaltet!

Unterschied zwischen Regulären und reduzierten Prämienflügen bei Miles & More

Grundsätzlich sollte man meinen, dass die Stornierung von Miles & More Prämienflügen kein sonderlich großes Problem darstellt. Schließlich gilt für alle Prämienflüge eine relativ offene und großzügige Regelung gegenüber den Kunden:

Für eine Stornierung oder eine Umbuchung kontaktieren Sie bitte Ihr Miles & More Service Team. Es wird in beiden Fällen eine Gebühr von 50 € pro Ticket berechnet; bei bestimmten Flugprämien kann dieser Betrag abweichen oder entfallen.

Alle Details dazu könnt Ihr übrigens auch in unserem Guide zum Thema nachlesen. Obendrauf scheint die Lufthansa bei dieser Regelung im Rahmen der Coronavirus Situation auch noch kulanter zu sein und die 50 Euro Buchungsgebühr entfallen zu lassen, sofern der Flug von der Airline gestrichen wird.

Das Problem sind allerdings nicht die regulären Prämienflüge, denn selbst wenn die 50 Euro Umbuchungsgebühren anfallen würden, wäre damit wohl noch zu leben. Deutlich striktere Regeln gelten nämlich bei den reduzierten Prämienflügen, die sich bei Miles & More buchen lassen. Dazu gehören:

Alle diese Angebote lassen sich grundsätzlich nach der Ausstellung des Tickets nicht mehr ändern. Zudem ist im Falle einer Stornierung das komplette Ticket wertlos, es werden weder die Meilen, noch die Airline-Zuschläge, die bei der Buchung erhoben werden, erstattet. Ausschließlich Steuern werden dem Kunden erstattet, die aber in der Regel den kleineren Teil der Zuzahlungen ausmachen. Im Rahmen der Corona-Situation wird es hier nun allerdings positive Änderungen geben.

Kostenfreie Umbuchung auch von reduzierten Miles & More Prämienflügen (Update)

Wie travelwithmassi.com von Miles & More erfahren hat, wurden die Umbuchungsmöglichkeiten für reduzierte Prämientickets, respektive Meilenschnäppchen, verlängert. So können Prämientickets, die bis zum 19.04.2020 gebucht wurden, bis zum 30.04.2021 kostenlos auf einen neuen Termin umgebucht werden. Mit dem 31. August 2020 bleibt die Frist, in der ein neuer Reisetermin gewählt werden muss, unverändert.

Ursprünglich hatte Meilenoptimieren auf Nachfrage von Miles & More erfahren, dass die Regeln für die Umbuchung ähnlich wie bei bezahlten Tickets auch für reduzierte Meilentickets angepasst werden. Diese können derzeit kostenfrei umgebucht werden.

“Wir unterscheiden nicht zwischen regulären und reduzierten Flugprämien, alle Tickets werden gleichbehandelt. Für reduzierte Flugprämientickets aus den Fly & Save Angeboten (Meilenschnäppchen, Fly Smart Flugprämien, Early Bird Flugprämien) gelten dieselben Bedingungen wie für reguläre Prämientickets.

Voraussetzung für Umbuchungen sind Miles & More Flugprämien, die von den Fluggesellschaften Austrian Airlines (OS), Lufthansa (LH), Swiss (LX), Eurowings (EW), Germanwings (4U), Brussels Airlines (SN), Air Dolomiti (EN) oder Edelweiss Air (WK) bis 31.03.2020 mit einem Reisedatum bis 31.12.2020 ausgestellt wurden.”

Deshalb ist es laut Miles & More möglich, Tickets bis zum 31. August “on hold” zu setzen und bis zu diesem Datum umzubuchen, sollten sich die Bedingungen in der Welt bis dahin ändern. Eine sehr gute Regelung wie ich finde, denn so kann man die aktuellen Ereignisse abwarten muss seine eine Umbuchung, die man hat, nicht jetzt auf gut Glück einsetzen.

Zudem ist die Umbuchung auch im Gegensatz zu einer Stornierung (dazu mehr weiter unten) nicht an eine Annullierung des Fluges durch die Airline gebunden und ist immer einmal möglich.

Können Meilenschnäppchen immer kostenfrei umgebucht werden oder nur bei einem stornierten Flug?

Reduzierte Prämientickets wie Meilenschnäppchen können analog den regulären Flugprämien einmal kostenfrei umgebucht werden – unabhängig davon, ob der Flug stattgefunden hätte oder von der Airline annulliert wurde.

Einschränkungen gelten für die Umbuchungen hinsichtlich der Strecke, diese ist nicht veränderbar, eine Umbuchung auf andere Airlines der LH-Group ist allerdings grundsätzlich möglich. Beachtet hier allerdings, dass obwohl keine Gebühr für die Umbuchung anfällt, höher Zuzahlungen (Steuern, Treibstoffzuschläge) infolge des neuen Tickets anfallen können. Diese Differenz muss dann entsprechend bezahlt werden, wird aber im umgekehrten Fall auch erstattet.

Allerdings ist in diesem Zusammenhang noch ein anderer Hinweis angebracht: Wir haben selbst interessehalber bei der Miles & More Hotline angerufen und mehrfach verschiedene Aussagen bekommen, sodass man sagen kann, dass hier eine gewisse Flexibilität besteht. Ihr könnt also auch versuchen die Regeln etwas zu dehnen und eventuell sogar mehrfach anzurufen, um diese bei mehreren Agenten zu probieren. Die offiziellen Regeln sind allerdings die oben dargestellten.

United Polaris Business Class Boeing 767 Sitz Bett
Für Moritz wurde aus einem Lufthansa Meilenschnäppchen ein United Polaris Flug

Am eigenen Leib konnte das auch Moritz S. erleben, der sein Meilenschnäppchen nach San Francisco infolge der Coronakrise gleich zweimal umbuchte. Hier wurde aus einem Meilenschnäppchen mit Lufthansa am Ende ein Business Class Flug mit United zu völlig anderen Daten.

Sind Stornierungen möglich?

Ein Thema, was bei der Lufthansa gerade grundsätzlich ein Problem ist, sind die Stornierungen von Tickets. Seit heute werden Tickets grundsätzlich nicht mehr erstattet, was allerdings jedenfalls der Aussage mehrerer Miles & More Mitarbeiter zufolge derzeit nicht für Prämientickets gilt. Sofern der Flug von der durchführenden Airline storniert wurde, soll eine kostenfreie Stornierung möglich sein. Allerdings sind Stornierungen nur über das Miles & More Service-Team möglich. Bei meinen vielen Anrufen war aber eben sehr gutes Durchkommen möglich.

Wie steht es um Verfügbarkeiten bei Umbuchungen?

Laut der Aussage des Miles & More Service-Teams und auch den Infos bei Meilenoptimieren gilt bei allen Prämientickets, egal ob Meilenschnäppchen oder nicht, auch weiterhin die Pflicht nach Verfügbarkeit für eine Umbuchung. Allerdings kann man auch hier davon ausgehen, dass man bei schwierigen Fällen mehr Flexibilität haben wird (das zeigt auch Moritz Beispiel) und eventuell auch bei freien Plätzen ohne Meilen-Verfügbarkeit umbuchen kann. Das ist natürlich nicht bestätigt, aber mit etwas Hartnäckigkeit kann man hier bestimmt viel bewegen.

Fazit zu den Umbuchungsregeln bei Miles & More Prämienflügen

Insgesamt läuft bei der Lufthansa und damit auch bei Miles & More aktuell einiges drunter und drüber. Es scheint insgesamt relativ kulante Regelungen zu geben, um den Kunden zu ermöglichen, flexibel umzubuchen. Bei Prämienflügen scheint sogar das Thema Stornierungen noch möglich zu sein. Grundsätzlich gilt allerdings: Die genannten Aussagen sind alles, was ich bislang in mehreren Anrufen herausfinden konnte. Je nach Agent scheinen sich die Aussagen zu ändern.

Habt Ihr Erfahrungen mit der Stornierung oder Umbuchung von Prämientickets von Miles & More gemacht? Erzählt und in den Kommentaren von Euren Erfahrungen!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Seit dem ersten Flug in der Business Class ist Jan besessen von Meilen & Punkten. Als Flug- und Reiseverrückter genießt er dabei den Weg ans Ziel mindestens genau so wie die schlussendliche Destination. Auf reisetopia gibt er Euch wichtige Tipps und hält Euch über aktuelle Deals auf dem Laufenden!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Hallo,

    würde das in der Praxis bedeuten, wenn ich jetzt ein aktuelles Meilenschnäppchen für Juli/August buche, die Buchung „on hold“ setze und mir dann bis zum 31.08. einen Termin aussuchen kann, indem vielleicht das Wetter in der Zielregion besser ist?

  • Grüß dich Jan,
    Vielen Dank für eure sinnvollen und interessanten Beiträge! In Bezug auf Lufthansa Meilenschnäppchen habe ich eine Frage an dich: Der Reisezeitraum ist ja in der Regel auf vier oder sechs Wochen begrenzt, für die aktuellen Angebote für Fernreisen bis Ende August. Erscheint es möglich jetzt einmal ein Schnäppchen zu buchen und das zeitnah um zu buchen auf einen Zeitraum nach August, auch wenn noch nicht absehbar ist, ob der eigentliche Flug überhaupt stattfinden wird? Deine Ansicht interessiert mich sehr!

  • Vielen Dank an Euch für die vielen und vor allem ausführlichen Artikel über die Themen Umbuchungen/Stonierungen/Fluggastrechte etc., die aktuell in der Corona-Krise, in Zeiten des “Nicht-Fliegens”, umso wichtiger sind.

    Theoretisch kämen (ja, ich schreibe es bewusst im Konjunktiv) nächsten Mittwoch, am 1.4., die neuen Meilenschnäppchen heraus. Ist denn dann eine risikofreie Buchung möglich, sprich können die Prämienflüge (kostenlos) storniert werden, wenn das Ziel wider Erwarten nicht angeflogen werden sollte und/oder ein Einreiseverbot existieren sollte?

    • Hey Marcel, ja bei Meilenschnäppchen wird weiterhin Flexibilität gewährt. Wir haben dazu einen ausführlichen Artikel geschrieben, der morgen publiziert wird, du kannst also schon gespannt sein. Viele Grüße

  • Sollte am 22.3. mit LH von Buenos Aires nach FRA. Mit Meilen Business gebucht. Flug wurde gestrichen. Keine Benachrichtigung von LH, nur durch regelmäßige Kontrolle der Abflüge fiel mir die Streichung auf. Da es keinerlei weitere Flüge von Argentinien nach FRA mehr gab, habe ich die LH-Hotline angerufen. Dort wurde mir sofort angeboten, kostenfrei auf einen früheren Flug ab Sao Paolo inkl. Zubringer umzubuchen. Zubringer war allerdings nicht in Business Class. Konnte dann ohne Komplikationen am 19.3. in FRA landen. Ausdrücklich wurde an der Hotline betont, dass die LH keine Umbuchungsgebühren auch bei einem Prämienflug berechnen würde.

Alle Kommentare anzeigen (1)