Man steht am Flughafen, freut sich bereits auf den Urlaub und erfährt dann, dass der Flieger überbucht ist oder sogar komplett ausfällt. Doch wie sehen die Fluggastrechte bei Annullierung eigentlich aus?

Was genau steht mir zu, wenn die Airline mich nicht befördern kann und muss ich eine Umbuchung akzeptieren? All diesen Fragen widmen wir uns im ausführlichen Guide und stellen klar, was ein Passagier hinzunehmen hat und wogegen er sich wehren kann.

Fluggastrechte bei Annullierung – dann greifen sie

Die Verordnung Nr. 261/2004 regelt die Fluggastrechte und schützt alle Passagiere, die entweder mit einer beliebigen Airline in der EU abfliegen oder in der EU landen und mit einer Airline unterwegs sind, die Ihren Sitz innerhalb der Europäischen Union hat. Bei alle anderen Strecken findet diese Verordnung leider keine Anwendung und Ihr seid hier auf das jeweilige Landesgesetze oder die Kulanz der Airline angewiesen. Auch wenn Ihr auf einem so genannten Standby-Ticket für Airline-Angehörige unterwegs seid, gilt die EU-Verordnung für Euch nicht. Doch die Verordnung regelt nicht nur die Fluggastrechte bei Verspätungen, sondern auch die Fluggastrechte bei Annullierung eines Fluges.

british airways flugzeug schmal

Eine Annullierung kann mehrere Gründe haben. Beispielsweise kann es vorkommen, dass Ihr auf Grund einer Überbuchung nicht mitgenommen werden könnt. In diesem Fall wird zwar nicht der gesamte Flug annulliert, aber Eure Beförderung findet nicht statt, weshalb dies als Flugausfall für Euch gewertet wird. Ein weiterer Grund könnte beispielsweise aber auch ein technisches Problem am Flugzeug sein. In diesen Fällen greift die Verordnung. Auch eine Vorverlegung der Flugzeit um mehrere Stunden wird als Annullierung gewertet und Euch stehen in diesem Fall die gleichen Fluggastrechte zu, wie bei einem kompletten Ausfall des Fluges (BGH, Urteil vom 9. Juni 2015, Az. X ZR 59/14). Anders sieht dies bei den sogenannten außergewöhnlichen Umständen aus. Bei einem außergewöhnlichen Umstand steht dem Fluggast weiterhin zwar eine Betreuungsleistung am Flughafen zu, eine Entschädigung bei einer Annullierung auf Grund außergewöhnlicher Umstände gibt es allerdings nicht.

Flugzeug Blitz

Ein außergewöhnlicher Umstand liegt beispielsweise vor, wenn die Annullierung des Fluges auf Grund eines unvorhersehbaren Unwetters zustande kommt oder beispielsweise mit einer plötzlichen politischen Instabilität begründet wird. 

Fluggastrechte bei Annullierung – das steht mir zu

Die Fluggastrechte bei Annullierung eines Fluges sehen diverse Ansprüche des Passagiers vor, solange kein außergewöhnlicher Umstand vorliegt. Solltet Ihr mehr als zwei Wochen vor dem Abflug über eine Annullierung von der Fluggesellschaft informiert werden, so habt Ihr die Möglichkeit zwischen einer Erstattung des Ticketpreises oder einer alternativen Beförderung zum Zielort zu wählen. Eine Entschädigung steht Euch in diesem Fall allerdings nicht zu. Auch kurzfristigere Verschiebungen müssen teilweise vom Fluggast akzeptiert werden, ohne dass es eine Entschädigungszahlung gibt. Solltet Ihr 7 bis 14 Tage vor Abflug von einer Änderung des Fluges informiert werden, so steht Euch keine Entschädigung zu, wenn der alternative Abflug maximal zwei Stunden früher ist oder Ihr maximal vier Stunden später landet. In diesem Fall könnt Ihr zwar selbstverständlich eine Erstattung des Ticketpreises fordern und den Flug nicht antreten, eine zusätzliche Entschädigung gibt es allerdings nicht.

Findet die Annullierung des ursprünglichen Fluges kurzfristiger statt und Ihr werdet bis maximal sechs Tage vor Abflug darüber informiert, so ändern sich diese Regeln ein wenig. Selbstverständlich könnt Ihr auch dann eine Erstattung des Ticketpreises fordern, eine Entschädigungszahlung gibt es aber nur, wenn Ihr mit dem Ersatzflug mehr als eine Stunde früher abfliegt oder später als zwei Stunden nach der ursprünglich geplanten Landung ankommen würdet. Startet, beziehungsweise landet Euer angebotener Ersatzflug innerhalb dieser Zeit, so steht Euch keine Entschädigung zu.

Turboprop Flugzeug Walter airberlin

Kann die Fluggesellschaft Euch nur einen alternativen Flug stellen, der außerhalb der genannten Zeiten abfliegt beziehungsweise am Zielort ankommt, so könnt Ihr Euch neben der Erstattung des Ticketpreises oder der alternativen Beförderung auch noch auf eine Entschädigungszahlung freuen. Selbstverständlich gilt dies auch dann, wenn Euch einfach keine Alternative seitens der Airline angeboten wird. Die Entschädigungszahlung ist dabei abhängig von der geplanten Flugdistanz. Dabei gilt diese Staffellung:

  • weniger als 1.500 Kilometer: 250 Euro
  • weniger als 3.500 Kilometer: 400 Euro
  • mehr als 3.500 Kilometer: 600 Euro

Wie bereits erwähnt, ist dies Teil einer EU-Verordnung. Diese Rechte greifen also nur, wenn Euer Abflug innerhalb Europas stattfindet, oder Ihr innerhalb Europas landet und die Airline Ihren Sitz in Europa hat. Außerdem erhaltet Ihr keinerlei Entschädigungszahlungen, wenn die Airline sich an die rechtzeitige Bekanntgabe der Annullierung gehalten hat, oder ein außergewöhnlicher Umstand vorliegt. In letzterem Fall stehen Euch allerdings am Flughafen zumindest die sogenannten Betreuungsleistungen zu, die Ihr selbstverständlich auch erhaltet, wenn Ihr erst am Tag des Abfluges am Flughafen über die Annullierung informiert werdet. Dies bedeutet, dass Euch nach einer bestimmten Zeit Versorgungsleistungen seitens der Airlines zu stehen. So erhaltet Ihr kostenlose Getränke, Mahlzeiten und die Möglichkeit kostenfrei zwei Telefonate zu führen oder Mails abzuschicken, wenn Euer Flug mit einer Distanz bis maximal 1.500 Kilometern mehr als zwei Stunden verspätet ist, beziehungsweise der Alternativflug frühestens zwei Stunden später startet. Liegt Eure Flugdistanz zwischen 1.500 und 3.500 Kilometer gibt es diese Leistungen nach drei Stunden Wartezeit und bei Flügen mit mehr als 3.500 Kilometer erst ab vier Stunden Wartezeit.

Anstehen bei Boarding

Sollte der Alternativflug erst am nächsten Tag stattfinden, so muss die Airline für eine Übernachtung im Hotel sowie den Transfer zu diesem Hotel aufkommen.

Fluggastrechte bei Annullierung – so setze ich sie durch

Grundsätzlich habt Ihr hier verschiedene Möglichkeiten. Ihr könnt Euch beispielsweise direkt an die Airline wenden. Hier solltet Ihr unbedingt auf die EU-Verordnung verweisen, eine angemessene Zahlungsfrist setzen und hartnäckig bleiben. Viele Airlines versuchen um die Ausgleichszahlungen herum zu kommen und werden Euch erst einmal vertrösten wollen oder direkt ignorieren. Durch das Setzen einer Frist habt Ihr die Möglichkeit, nach Ablauf dieser Frist, eine Mahnung zu versenden. Dies ist der Zeitpunkt, an dem die meisten Airlines einknicken. Tut sie das nicht, wäre der nächste Schritt das Einreichen einer Klage. Wenn Ihr Euch den Aufwand sparen wollt, solltet Ihr Euer Geld dennoch nicht abschreiben. Hier empfehlen wir Euch, dass Ihr Euch mit dem Anliegen an Fluggastrecht-Portale wie Flightright wendet.

Flugzeug Startbahn bei Nacht

Das Praktische an Flightright: Ihr zahlt nur im Erfolgsfall. Ihr tragt online Eure Flugdaten ein und Euch wird sofort die Entschädigung angezeigt, die Ihr erzielen könnt. Den Rest erledigt nach Eingabe Eurer Daten Flightright für Euch, sodass Ihr nach einiger Zeit eine Entschädigung von Flightright ausgezahlt bekommt. Hiervon nimmt sich Flighright zwischen 20 und 30 Prozent der erzielten Entschädigung als Provision heraus, sodass Ihr aus einer ursprünglichen Entschädigung von 600 Euro am Ende 414 Euro ausgezahlt bekommt. Dies ist natürlich ein stattlicher Anteil, jedoch gebt Ihr mit dem Geld auch sämtliche Arbeit ab. Zudem können diese Portale meist deutlich einfacher herausfinden, ob tatsächlich ein außergewöhnlicher Umstand vorliegt. Fluggesellschaften nennen dies gerne als Grund, um eine mögliche Entschädigung nicht bezahlen zu müssen, doch für einen normalen Passagier ist es oftmals einfach schwer herauszufinden, ob dies zutrifft.

Fluggastrechte bei Annullierung – Fazit

Die Fluggastrechte bei Annullierung eines Fluges sind in meinen Augen ein guter Mittelweg, um Airlines nicht zu sehr einzuschränken und gleichzeitig den Passagieren genügend Rechte einzuräumen. Natürlich ist es als Passagier ärgerlich, wenn man aufgrund eines Alternativfluges erst verspätet am Urlaubsort ankommt, dennoch lässt sich dies leider nicht immer verhindern. Insgesamt stehen einem als Passagier genügend Rechte zur Verfügung, um in einem solchen Fall nicht leer auszugehen.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Leos Begeisterung für Flugzeuge und Reisen geht noch weit über seinen Beruf hinaus. So versucht er bereits seit vielen Jahren die besten Luxusreisen zu guten Preisen zu finden und möchte dies nun auf reisetopia mit euch teilen.