Etihad Airways zieht sich teilweise aus Düsseldorf zurück. Von den beiden täglichen Verbindungen wird zum Anfang des folgenden Jahres eine zuerst reduziert, und dann komplett gestrichen.

Kaum eine Airline ist in den letzten Monaten und Jahren so stak in einen Sparzwang geraten wie Etihad Airways. Nach einer abenteuerlich Expansion und dem Erwerb von Anteilen an zahlreichen strauchelnden Firmen, darunter airberlin, Alitalia oder Air Serbia, hatte die Regierung den Stecker gezogen. Seitdem heißt es für Etihad Airways allen voran zu konsolidieren und zu sparen. Die Beteiligungen sind entweder pleite oder abgestoßen, doch auch das eigene Angebot schrumpft.

Zahl der Verbindungen nach Düsseldorf geht zurück

Airlines aus den Vereinigten Arabischen Emiraten dürfen auf Grund des Luftverkehrsabkommen nur eine begrenzte Anzahl an Flughäfen in Deutschland ansteuern, so fliegt Emirates zu vier Airports, Etihad Airways zu drei. Düsseldorf, Frankfurt und München werden von beiden Airlines angeflogen, Hamburg nur für Emirates. Doch auch in Düsseldorf scheint die kleinere der beiden Airlines aus den Emiraten mit großen Problemen zu kämpfen zu haben.

Etihad Airways Airbus A380 Business Class

Von den beiden täglichen Verbindungen zwischen der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen und Abu Dhabi wird zum zum 16. Januar 2019 die Verbindung mit der Flugnummer EY29/EY30 auf fünf statt sieben wöchentliche Flüge reduziert. Ab dem 1. Mai wird die Verbindung dann komplett gestrichen. Die Flüge mit der Flugnummer EY23/EY24 bleiben unverändert, ab dem 1. Mai fliegt allerdings eine größere Boeing 787-9 statt einer Boeing 787-8.

Streichungen auf Strecken in alle Weltregionen

Dass nun auch Deutschland vom Streichkonzert von Etihad Airways betroffen ist, sollte keine große Überraschung sein. Die Airline hat in den letzten Monaten zahlreiche Strecken gestrichen oder gekürzt, darunter auch solche nach Asien und Australien. Diese Verbindungen sind für Umsteiger ab Deutschland traditionell besonders wichtig, weswegen Optionen ab Abu Dhabi weggefallen sind, wodurch wiederum die Flüge ab Deutschland schwerer zu verkaufen sind.

Etihad Airways Business Class

Dass es gerade Düsseldorf zuerst trifft, ist ebenfalls keine Überraschung. Die zwei täglichen Flüge, lange wurde nur einer von Etihad Airways durchgeführt, stammen aus airberlin-Zeiten. Die ehemalige Beteiligung von Etihad Airways verkaufte zahlreiche Tickets auf Asien- und Australien-Verbindungen über Abu Dhabi. Entsprechend war die Nachfrage ab dem Hub in Düsseldorf, von wo airberlin zahlreiche Verbindungen zu europäischen und amerikanischen Städten anbot, recht groß. Mit dem Wegfall der Zubringer ist natürlich auch die Nachfrage gesunken.

Fazit zur Reduzierung des Angebots ab Düsseldorf

Die Reduzierung der Flüge nach Düsseldorf auf nur noch eine tägliche Verbindung kommt nicht überraschend. Allzu schmerzhaft ist die Änderung für Passagiere zudem nicht, hatte Etihad Airways zuletzt doch eigentlich keine günstigen Angebote mehr ab Düsseldorf parat. Auch die Buchung mit Meilen ist bei Etihad Airways, trotz des sehr guten Premiumprodukts, nur selten interessant. Die Folgen halten sich entsprechend in Grenzen, wobei fraglich erscheint, ob Etihad Airways sich in den kommenden Monaten noch von weiteren Flügen nach Deutschland verabschieden könnte.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz fliegt durchschnittlich an jedem dritten Tag und verbringt noch mehr Nächte in Hotels. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.